Autoren Kontakt Impressum
Aug 14

Brogues – Die Lochverzierung der Herrenschuhe

brouge

Als Brogues werden Herrenschuhe bezeichnet, die mit einem Lochmuster versehen sind. Dabei ist es egal, ob der Schuh von Aufbau her ein Oxford, Derby, Blucher oder Monkstrap ist. Jedes dieser Basismodelle kann durch Brogues variiert werden.

Der Herzog von Windsor, eine Stilikone bis in die 1970er Jahre, trug Brogues sowohl zum Golfspielen, als auch in einer feineren Variante zu gesellschaftlichen Anlässen und machte so diesen Herrenschuh weltweit populär.

Ursprünglich hatten Brogues eine mehr funktionale, denn dekorative Funktion

Im 18. Jahrhundert hatten Brogues weniger ästhetische als praktische Aufgaben zu erfüllen. Die Bauern, die in den Hochebenen von Schottland (daher wird oft auch die Bezeichnung „schottische Lochung“ verwendet) und Irland unterwegs waren, nutzten die kleinen Löcher in den Schäften ihres robusten Lederschuhwerks, um eingedrungenes Wasser besser aus den Schuhen ablaufen zu lassen. Gleichfalls half es bei der schnelleren Trocknung.

Bald entdeckte der britische Adel diese Art Schuhe für sich und machte sie dadurch gesellschaftsfähig. Es erfolgte eine Verfeinerung im Laufe der Jahre, bis das Broguing nicht mehr ganz durch das Leder gestanzt wurde, sondern lediglich als Zierde auf den Schaft aufgesetzt wurde.

Zwei Arten des Broguings sind typisch: Lyralochung & Rosette

Broguing betont und schmückt die Nähte oder die Schaftspitze eines Schuhes. In die Lederteile, die entlang der Nähte aufgesetzt werden, wird in der Stanzerei der Schuhfabrik meist die sogenannte „Lyralochung“ vorgenommen. Bei ihr folgen je zwei übereinander stehende kleine Löcher auf ein größeres Loch. Dieses Muster variiert in der Regel nur in der Lochgröße, seltener in der Lochform. Das als „Rosette“ bezeichnete ornamentale Broguing der Schuhvorderkappe besteht hingegen aus großen und kleinen Löcherlinien.

Drei Varianten von Brogues

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kamen drei verschiedene Arten des Brogues erstmals groß in Mode: der Half-Brogue bzw. Semi-Brogue, der Full-Brogue und der Full-Brogue Longwing. Bei Ersterem ist in der Regel lediglich der Nahtrand, der quer aufgesetzten Vorderkappe, mit einer Lyralochung versehen. Häufig findet sich noch eine Rosette mittig auf der Schuhspitze.

Der Full-Brogue kommt mit einer Flügelkappe daher, die bis zu den Seiten des Schaftes reicht. Neben einer zentral auf der Schuhspitze aufgebrachten Rosette ist dieser Brogue an den Schaftteilrändern reichhaltig mit Lyralochungen versehen.

Eine Steigerung ist dann lediglich der Full-Brogue Longwing. Seine aufgesetzte Flügelkappe, deren seitlichen Ausläufer sich bis weit nach hinten an die Fersennaht erstrecken und somit eine Fersenkappe überflüssig machen, macht diesen Herrenschuh zu einem schicken Freizeitbegleiter.

Grundsätzlich sind Brogues vielseitig einsetzbar, passen sowohl zum Business-Outfit als auch zur Jeans. Blank polierte schwarze Modelle können hervorragend mit der Abendkleidung kombiniert werden.

Lesen Sie auch:
Galoschen: Überschuhe schützen
Der Derby-Schuh – elegang und vielseitig
Was ist was? – Die klassischen Herrenschuh-Modelle

Der Autor

Schuhe von Shoepassion.comDieser Gastbeitrag wurde von den Herrenschuh-Experten von Shoepassion verfasst. Die Herrenschuh-Liebhaber geben uns regelmäßig Einblicke in die faszinierende Welt der Herrenschuhe.



SHOEPASSION.com Banner

3 Responses to “Brogues – Die Lochverzierung der Herrenschuhe”

  1. Herrenschuhe sagt:

    Ich finde Brogues als einer der besten Schuhe für jeden Anlass. Klasse Beitrag, einiges davon wusste ich noch nicht.

  2. [...] den jedes Blog, das sich beispielsweise mit der Lochung auf Herrenschuhen – oder den Brogues, wie ich nun weiß – beschäftigt und so wunderbar ins Detail geht, hat meine höchste [...]

  3. [...] deutlich variabler im Einsatz. Lange Zeit galt er als reiner Freizeitschuh. Sofern verschiedene Broguings dem Derby ein sportlich legeres Aussehen bescheren, gilt dies auch heute noch. In der glatten, [...]

Kommentar schreiben