Autoren Kontakt Impressum
Aug 27

Problemzone: Männerhaut nach der Rasur

Gerötet, gereizt und alles andere als glatt? Rasurbrand und Hautirritationen nach der Nassrasur sind sehr unangenehm. Sie kommen häufiger vor, als Mann denken mag. Wer beispielsweise nach Rasurbrand googelt, findet dazu zahlreiche Threads in Foren. Doch für fachmännische Tipps sollte man sich eher an Profis wenden. Auf Kosmetik spezialisierte Experten raten, die Haut typgerecht zunächst einmal auf die Rasur vorzubereiten. Denn: Vor der Rasur ist nach der Rasur – was soviel heißt wie: Gute Gesichtspflege vorab reduziert leidige Reaktionen strapazierter Haut.

Vor der Rasur ist nach der Rasur

Oft ist es die empfindliche Haut, die bei einer Rasur Probleme bereitet. Aber auch für andere Hauttypen empfiehlt es sich, vor der Rasur das Gesicht zu reinigen und möglichen Schmutz zu entfernen. Hochwertige Pflegeprodukte beseitigen Keime, die in die Poren gelangen könnten. Angenehm und äußerst sinnvoll ist ein heißes Tuch, das etwa für 30 Sekunden auf das Gesicht – insbesondere auf die Bartpartie – gelegt wird. Dafür gibt es spezielle Rasiertücher, die in heißem Wasser erwärmt werden. Aber auch ein sauberes Handtuch erfüllt diesen Zweck. Die Wärme macht die Haare weicher und entspannt die Poren. Die darin sitzenden Haarfollikel werden elastischer und biegsamer. Die Klinge kann das Barthaar leichter durchschneiden.

Bei jeder Rasur werden immer auch feine Hautschichten entfernt. Für einen Schutz- und Gleitfilm zwischen Rasierklinge und Haut sorgt ein „Pre-Shave Öl“. Sie sind recht ergiebig: Nur wenige Tropfen reichen aus – und sie hinterlassen keinen schmierigen Film auf der Haut. Das Öl wird gegen die Bartwuchsrichtung einmassiert und richtet die Haare auf.

Auf die Qualität der Rasierklinge achten

Ist die Haut gut vorbereitet, kann in kurzen, gleichmäßigen Zügen rasiert werden, selbstverständlich immer in Bartwuchsrichtung. Wichtig: Die Rasierklinge muss scharf sein und der Rasierer muss immer wieder gründlich ausgespült werden. Bei unscharfen Klingen neigt man dazu, den Rasierer mit größerem Druck zu benutzen. Die Verletzungsgefahr erhöht sich und Haare können zu tief unter der Haut entfernt werden. Im schlimmsten Fall resultieren daraus eingewachsene Haare, die nicht nur schmerzhaft sein können, sondern auch Entzündungen verursachen.

Wer übrigens ein immer wiederkehrendes Problem mit eingewachsenen Haaren hat, für den empfehlen sich regelmäßige Gesichtspeelings. Meistens neigen Männer mit starken Bartwuchs oder lockigen Haaren zu diesem Phänomen. Solche Peelings, ein bis zwei Mal in der Woche angewendet, entfernt abgestorbene Haut, öffnet die Poren und das Haar gelangt an die Hautoberfläche.

Après Rasage

Nach der Rasur muss die beanspruchte Haut beruhigt werden. Nachdem die Rasierschaumreste mit warmem Wasser entfernt wurden, kann das Gesicht nochmals mit einem Reiniger gewaschen werden. Idealerweise enthält das Pflegeprodukt Teebaumöl. Es desinfiziert und wirkt antibakteriell. Im Anschluss vorsichtig trockentupfen und ein Aftershave Balm auftragen. Auf alkoholhaltige Pflege sollte verzichtet werden, denn diese reizt die Haut und trocknet sie aus. Wer diese Kniffe und Tricks bei der Rasur berücksichtigt, kann juckender und brennender Haut bald „Adieu“ sagen.

Lesen Sie auch: Zehn goldene Regeln der Männerkosmetik

Über den Autor

Heldenlounge - Hochwertige Männerpflege Michael Bröske von der Heldenlounge, dem Onlineshop für hochwertige Herrenpflegeprodukte, gibt in Gastartikeln für den Gentleman-Blog professionelle Tipps zur Pflege rund um den Mann.



SHOEPASSION.com Banner

6 Responses to “Problemzone: Männerhaut nach der Rasur”

  1. Stilleben sagt:

    Hallo, guck Dir doch gerne mal unseren neuen Stil Blog an. Vielleicht könne wir ja malgemeinsame Sache machen. Echt schöner Blog.

  2. Klaus sagt:

    Hallo, ich würde gerne mal einen Artikel über Trocken rasieren vs. Nass rasieren lesen. Danke!

  3. Florian sagt:

    Ja, das ewige Streitthema, Nass vs. Trocken. So einen Artikel fände ich auch lustig, weil das ja schnell in eine Glaubensfrage mündet. Ich bin Fan der praktischen Elektrorasierer, da brauch ich kein Wasser, kein Gel oder sonst was.

  4. Rene sagt:

    Ordentlich vorbereitung für die Haut kann ich echt nur Unterstreichen. Hatte auch immer das Problem und als ich dann angefangen habe mich ordentlich Vorzubereiten war es um einiges Besser.

  5. Andi sagt:

    Ich hatte auch oft Probleme mit Irritationen, hab aber jetzt nen neuen Rasierer. Hat mir n’Kumpel empfohlen gehabt und ich bin echt zufrieden. Die Marke heißt shave-lab und ist wohl neu auf dem Rasierermarkt. Kann man nur online kaufen. Dafür sind die Klingenpreise echt sehr günstig und trotzdem klasseQualität. Ich kann das auch nur weiterempfehlen!
    Bei mir hat sich das seihter massic gebessert. Vielleicht liegts an den Klingen oder es ist einbildung, aber es wirkt :)

  6. Kris sagt:

    Ich habe vor einigen Jahren noch nicht so viel Wert auf Pfleglotions etc. gelegt. Häufig war allerdings meine Haut gereizt. Dann habe ich mich mal genauer mit dem Thema Rasur beschäftigt. Jetzt nutze ich immer eine spezielle Chreme vor der Rasur, damit habe ich viele bessere Rasurergebnisse.

Kommentar schreiben