Autoren Kontakt Impressum
Nov 23

Nach der Farbberatung… Wie benutzt man einen Farbpass?

Nach einer Farbberatung ist ein Farbpass bei der Auswahl der passenden Farben z.B. beim Einkaufen eine große Hilfe. Er zeigt an, ob der Farbton des gewünschten Kleidungsstücks mit der Ihnen empfohlenen Farbpalette harmoniert.

Zuerst einmal sollte man verstehen, dass sich die Anzahl der Farben, die Ihnen stehen, nicht auf die 36 oder 48 Nuancen Ihres Farbpasses beschränken, sondern dass diese nur eine Beispielauswahl darstellen. Es gibt 1000e Farben, die beispielsweise einem Sommertypen stehen, diese bekommt man aber natürlich nicht alle in einem Farbpass unter.

Farbpass enthält für die Jahreszeit typische Farben

Er enthält jedoch für die Jahreszeit typische Farben und zeigt beim Anhalten an das Kleidungsstück, ob dessen Farbton der Charakteristik der entsprechenden Jahreszeit entspricht, die Ihnen Ihr/e Berater/in bei der Analyse auch ausführlich erläutert haben sollte.

Idealerweise führt man diesen Vergleich bei Tageslicht durch. Es ist also von Vorteil, wenn Sie für den Test mal in die Nähe des Schaufensters gehen, oder mit Erlaubnis des Verkaufspersonals einen Schritt vor die Tür, was zumindest in kleineren Geschäften möglich sein sollte.

Farben der Kleidung bei Tageslicht betrachten

Geht das nicht, wird Ihnen der Farbpass trotzdem das richtige Ergebnis anzeigen, denn die meisten sind „Kunstlicht-tauglich“. Es ist aber immer vorteilhafter, wenn Sie vor dem Kauf ganz genau feststellen können, welche Farbe das neue Lieblingshemd tatsächlich hat. Diese kann durch das Kunstlicht in den Verkaufsräumen teilweise leicht verfremdet sein, so dass sich ein wunderbares Schokobraun bei Tageslicht als schnödes Dunkelgrau entpuppt.

Gutes Verkaufspersonal, dem das Wohl und die gute Beratung seiner Kunden am Herzen liegt, unterstützt Sie gern bei der Farbtyp-gerechten Auswahl und Kombination. Unqualifizierte Bemerkungen kommen wohl von Fall zu Fall vor, jedoch ist diese Art der Kundenbelehrung nicht zeitgemäß.

Beispiel mit einem kalttonigen Stoff. Der warmtonige Frühlingspass grenzt sich deutlich vom grauen, kalttonigen Untergrund ab, die Farben gehen keinen “Kontakt” miteinander ein. Der matte, kalttonige Sommerpass hingegen harmoniert perfekt mit diesem Farbton, so dass das Grau als kalttonig eingestuft werden kann.

In diesem Fall entdecken wir sogar einige ähnliche Orangetöne im Frühlings-Farbpass. Im Vergleich mit dem Sommerpass sieht man besonders deutlich den unterschiedlichen Gelbanteil zwischen Stoff und Farbpass. Bei Orange ist dieser besonders hoch, in dem Sommerpass ist kein bis nur sehr wenig Gelbbeimischung enthalten, daher harmoniert diese Farbe weder mit dem Sommerpass, noch mit dem Sommertypen selbst.

Lesen Sie auch: Die richtige Farbwahl: Welche Farben passen zu mir?

Gastartikel von Sophie B. Krüger. In ihren Beiträgen für den Gentleman-Blog berichtet die Diplom-Imageberaterin und Inhaberin von “Imageconsulting Berlin” über Image, Status und Stil.



SHOEPASSION.com Banner

4 Responses to “Nach der Farbberatung… Wie benutzt man einen Farbpass?”

  1. Michael sagt:

    Wo kann ich denn so eine Farb-/Typberatung machen? Meine Frau sagt nämlich auch immer, dass ich mich nicht anziehen kann ;D.

  2. der Muger sagt:

    Hat das was mit Sheng-Fui zu tun?

  3. Gerne auch bei mir. Ich unterbreite Ihnen gerne ein Angebot.
    Mit freundlichen Grüßen aus der Nähe von Düsseldorf
    Anke von Garrel

Kommentar schreiben