Autoren Kontakt Impressum
Jan 12

Die Geschichte der Mode (6) – Mode in der Mitte des 18. Jahrhunderts

In England bewirkte die beginnende industrielle Revolution Mitte des 18. Jahrhunderts eine gesellschaftliche Umschichtung. Die wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse, sowie die Arbeitsverhältnisse und Lebensumstände veränderten sich tiefgreifend und dauerhaft. Ausschlaggebend dafür war das beginnende Maschinenzeitalter, was eine höhere Produktionsquote ermöglichte und somit die Wirtschaft in Schwung brachte. Dies wirkte sich auch auf die Mode aus, die nun praktisch sein musste, um bei der Arbeit nicht zu behindern.

In Paris dagegen löste die Französische Revolution erst zum Ende des 18. Jahrhunderts die Vorrechte des Adels ab und passte sich, auch in der Mode, den praktischen Bedürfnissen des Bürgertums an. Die freien Bürger schafften die vom Adel auferlegte Kleiderordnung ab und bevorzugten bequemere Kleidung, wie sie in England bereits getragen wurde. Das Bild der Mode pendelte sich nach 1789 somit neu ein. Das alte politische System wurde durch ein neues ersetzt und Paris und der französische Hochadel war nicht mehr der Orientierungspunkt der Gesellschaft. Nur wer seine Treue zum französischen Hof demonstrierten wollte, trug weiterhin die traditionelle Hofkleidung.

Die Zeit des Gentlemans

Im frühen 19. Jahrhundert entwickelte sich der Typus des Dandy, dessen Urvater der Engländer Beau Brummel war. George Bryan Brummel, wie sein bürgerlicher Name war, behauptete selbst von sich täglich fünf Stunden zum Anziehen zu benötigen. Er bevorzugte elegante Kleidung und schöne Halstücher. Sein Stil fand viele Anhänger. Dandys machten Eleganz zum Lebenszweck, fielen aber nie auf. Sie hatten die besten Schneider, trugen die perfektesten Schnitte und die feinsten Stoffe. Ihre Krawatten saßen immer makellos und sie benahmen sich darüber hinaus auch noch einwandfrei.

Die Kniehosen der Herren wurden seit der Französischen Revolution durch die langen Röhrenhosen (Pantalons) ersetzt, der Dreispitz durch den Zylinder. Die Herrenmode ähnelte in vielen Zügen der Damenmode. Die Taillen waren hochgerutscht und der Eindruck der Nacktheit, der auch in der Damenmode so wichtig war, wurde erzeugt, indem die hautengen Pantalons vollständig bis zur Taille zu sehen waren, die Westen kurz und die Jacke vorn vollständig ausgeschnitten war.

Die Befreiung vom Korsett

Die Revolutionstracht der Frauen, die aus Rock und Jacke bestand, wurde später durch Hemdkleider (Chemise) im Empire-Stil abgelöst. Die klassische Chemise ist ein hemdähnliches Kleid aus so feinem Gewebe, dass sie durchscheinend ist. In Frankreich trugen extravagante Damen unter den dünnen Kleidern hautfarbende Trikots, während in Deutschland meist ein Gewand aus festem Gewebe, wie Seidenatlas, dessen Farbe durch das zarte Kleid schimmerte, darunter gezogen wurde. Schleifen, Bänder und zu viel Schmuck, wie Armbänder und Ohrringe, die früher durchaus auch von Herren getragen wurden, kamen nun aus der Mode.

Die Französische Revolution hatte in der Kleidermode alle Zwänge beseitigt. Man hatte sich von der steifen Mode des 18. Jahrhunderts mit seinen Krinolinen und schweren Seidenstoffen befreit. Nach dem Vorbild antiker griechischer Gewänder wollte man sich ungezwungen in Kleider hüllen, unter denen der Körper nicht unter einem Korsett oder Drahtgestell zu leiden hatte.

Der Trend „zurück zur Natur“ war jedoch nicht von langer Dauer. Schon wenige Jahre später ging die Mode zurück zu ihren unbequemen Wurzeln und behielt diese noch lange bei.

Demächst im 7. Teil unserer Serie „Die Geschichte der Mode“: Der Biedermeier-Stil und der Einfluss der ersten namhaften Mode-Designer auf die Silhouette der Mode.



SHOEPASSION.com Banner

7 Responses to “Die Geschichte der Mode (6) – Mode in der Mitte des 18. Jahrhunderts”

  1. Spar Campus sagt:

    Hey,
    sehr schöner Blog. Schau doch mal bei unserem Gewinnspiel vorbei, da gibts nen tolles Outfit zu gewinnen.
    LG

  2. Klasse Artikel, mal wieder was dazu gelernt, weiter so ;-)

  3. Michelle sagt:

    Hallo,
    ich bin auf der suche nach einem buch über die mode im 18 JH. Hat da vll jemand eine Idee oder Vorschlag für mich? =)

    Vielen dank schon mal im vorraus.

    LG Michelle

  4. toni sagt:

    heii, echt gute seite hat mir weitergeholfen ich kann die seite nur empfehlen..:)

  5. Peter sagt:

    schick

  6. Marsela sagt:

    wann kommen die restlichen Epochen? :)

  7. Gentleman-Blog sagt:

    Hallo Marcela,
    schau mal hier:
    http://www.gentleman-blog.de/2013/01/22/mode-geschichte-zusammenfassung/
    Viele Grüße, Lukas

Kommentar schreiben