Autoren Kontakt Impressum
Feb 21

Wann welchen Krawattenknoten?

Wenn bei meinen Vorträgen Fragen gestellt werden, geht es ganz oft um Krawattenknoten. Welche sollte man beherrschen? Und wie wähle ich die richtige Variante zur bevorzugten Kragenform? Ich selbst verwende fast ausschließlich den einfachen Knoten, auch bekannt als Four-in-hand. Meines Erachtens passt er zu jeder Kragenform einschließlich stark gespreizter Modelle sowie auch zu jedem Anlass.

Der Four-in-hand Krawattenknoten geht immer

Die bei Verkäufern im Modehandel beliebte Behauptung, dass zu einem Spreizkragen der Windsorknoten besser passt, gehört für mich zu den größten Modeirrtümer überhaupt. Der Raum, den der Spreizkragen zwischen seinen Schenkeln lässt, muss nicht zwingend mit einem möglichst großen Knoten ausgefüllt werden. Ansonsten sei hier noch erwähnt, dass der Duke of Windsor selbst stets den Four-in-hand-Knoten verwendete und nicht den Windsorknoten. Auch der gegenwärtige Prince of Wales sowie diverse italienische Stil-Ikonen tragen ausschließlich Four-in-hand.

Das soll nicht heißen, dass man andere Knoten nicht tragen soll. Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Dennoch: Der Windsorknoten ist für mein Empfinden in der einfachen und in der doppelten Ausführung zu V-förmig und wirkt dadurch zwischen den Kragenschenkeln zu gedrungen. Für den Windsorknoten spricht lediglich, dass er besser hält, außerdem hängt die Krawatte senkrecht herunter. Falls jemandem diese Punkte wichtig sind.

Albert-Knoten macht kleine Männer größer…

Neben dem Four-in-hand-Knoten erfüllen nur zwei weitere Spielarten einen echten Zweck. Der Albert-Knoten und der kleine Knoten. Der Albert-Knoten ist ein doppelter, dreifacher oder gar vierfacher Four-in-hand, mit dem aus dünnen Krawatten ein ausreichend voluminöser Knoten gezaubert wird. Kleinere Männer können außerdem mit dem Albert-Knoten den Binder verkürzen. Und viele Süditaliener verwenden ihn auch bei dicken Woll- oder Kaschmirkrawatten, um a) einen dicken aber länglichen Knoten zu binden und b) die Krawatte an ihre oftmals geringe Körpergröße anzupassen.

…und der kleine Knoten größer Männer kleiner

Der kleine Knoten erfüllt die gegensätzliche Funktion. Er erlaubt es großen Männern, den Binder mit minimalem Verbrauch an Länge zum Knoten zu schlingen. Außerdem können Krawatten, die so dick sind, dass selbst ein Four-in-hand zu groß ausfällt, zu einem Knoten gebunden werden, der wie ein normaler Four-in-hand aussieht. Ich verwende ihn z. B. bei einer Seven-Fold-Krawatte aus gefühlt fingerdickem Wollstoff.

Schluss mit dem Krattenirrglauben

Zum Schluss möchte ich noch einen weiteren Irrglauben über den Thema Four-in-hand-Knoten aufklären: Es ist nicht schlimm, dass eine damit gebunden Krawatte leichte Schlagseite hat. Der Körper und seine Umhüllung besteht nur aus Kurven, warum soll dann nicht auch die Krawatte schief hängen? Eleganz hat nichts mit rechtem Winkel zu tun.

Bilder & Anleitung fürs Binden der jeweiligen Krawattenknoten finden Sie hier.

Gastbeitrag von Stil-Papst Bernhard Roetzel, Autor des Buches “Der Gentleman. Handbuch der klassischen Herrenmode”. Für den Gentleman-Blog schreibt er exklusive Kolumnen über Kleidung, Stil und Persönlichkeit eines Gentleman.



SHOEPASSION.com Banner

6 Responses to “Wann welchen Krawattenknoten?”

  1. [...] Schluss noch ein paar Tipps vom Gentleman Blog zum Thema wann welcher Krawattenknoten und überhaupt… Also, nie wieder den falschen Knoten zum [...]

  2. Andi sagt:

    Das Buch von Bernhard Roetzel steht seit ein paar Jahren in meinem Schrank und wird immer wieder rausgeholt um etwas nachzuschlagen. Sei es der passende Krawattenknoten, der richtige Anzug zur richtigen Zeit, oder oder oder… Also wenn ich EIN Buch für einen Mann empfehlen würde, dann ist es sein Buch.
    Genug der Werbung, diesen Artikel haben Sie sehr schön gelesen. Freue mich schon auf ihre nächsten Beiträge!

    Mit freundlichen Grüßen
    “Andi”

  3. Piet sagt:

    Ja stimmt, schlimm ist es nicht, dass der Four-in-hand leichte Schlagseite hat, aber ich kann trotzdem nicht hinkucken. Wahrscheinlich bin ich einfach zu kleinkariert um diese Unsymetrie an der Symetrieachse des Anzugs zu tolerieren. Da will ich immer hinlangen um es zu korrigieren, fast so als hätte der betreffende Herr eine Nudel im Gesicht.

    :-D

    Beste Grüße

    Piet

  4. Ich persönlich finde ja auch, dass der Krawatten Knoten von der jeweiligen Farbe der Krawatte abhängen sollte. Bei manchen Krawatten Farben (z.B. schwarze Krawatten oder graue Krawatten) bietet sich ein klassischer Krawatten Knoten an, während bei knalligeren Krawatten Farben (blaue Krawatten, rote Krawatten etc.) würde ich auch den Four-In-Hand anwenden.

    Weitergehend sollte das Material der Krawatte beachtet werden – anderer Krawatten Knoten z.B. bei Seidenkrawatten oder sonstigen Herrenkrawatten.

  5. Juan Kress sagt:

    Ich finde die Unsymetrie auch schrecklich unschön fürs Auge! Lieber ein Pratt oder Windsor das sieht auch Staatsmännischer aus. So ein Four in one Hand macht entweder immer den Eindruck von jemanden der es sich erlauben kann einen flapsigen Knoten zu machen, weil er eh seine Schäfchen im trockenen oder eine gewisse Seniorität hat; oder jemanden der gerade auf dem Weg zu ein paar Kollegen in die Bar ist und sich dabei noch den obersten knopf aufmacht.

  6. Mir gefällt bei Krawatten der Windsor und der Four in one Hand gut. Es kommt auf die Veranstaltung des Krawatten Trägers an, welcher Knoten passend sind. Die Krawatten Knoten sollten immer sauber gebunden sein, ansonsten wirkt der ganze Look nicht wie er sollte.

Kommentar schreiben