Autoren Kontakt Impressum
Mrz 08

Hemdenstoffe: Der Stoff, aus dem die Hemden sind

Herrenhemden gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen. Bei der Frage, welches Hemd für welche Jahreszeit und welchen Anlass am besten geeignet ist und auf welche Qualität man achten sollte, ist neben dem Hemdenstoff auch die Webart von Bedeutung, in welcher das Hemd gearbeitet wurde. Einer der wichtigsten Stoffe bei der Produktion von Herrenhemden ist die Baumwolle. Je nach Webart hat das fertige Hemd unterschiedliche Eigenschaften. Die wichtigsten Webarten und weitere Hemdenstoffe stellt die Herrenschmiede im Gentleman-Blog vor.

Baumwolle – ein Stoff, viele Webarten

Baumwolle ist ein sehr beliebter Stoff für Hemden. Sie ist besonders widerstandsfähig und atmungsaktiv und weist als natürlicher Hemdenstoff zahlreiche angenehme Trageeigenschaften auf. Je nachdem, wie die Baumwollfasern verwebt wurden, weist das fertige Hemd ganz unterschiedliche Eigenschaften in Sachen Tragekomfort, Stoffqualität und Stoffstruktur auf.

Baumwoll-Batist ist ein durchscheinendes Leinwandgewebe aus hochwertigen Garnen. Hemden aus Baumwollbatist sind aufgrund des feinen, atmungsaktiven Stoffes besonders leicht und angenehm zu tragen. Die feine und luftige Webung macht Baumwoll-Batist als Hemdenstoff für die warme Jahreszeit besonders geeignet. Der feine Mako-Batist ist eine besondere Qualität aus langstapeliger ägyptischer Baumwolle und wird auch als „Schweizer Batist“ bezeichnet. Baumwoll-Batist ist die erste Wahl für klassische Hemden, die bei festlichen Anlässen und im Business-Alltag getragen werden: Batist passt zu Frack und Smoking, aber auch zum Dinner-Jackett, Cutaway, Stresemann und zu legeren Anzügen für den Alltag.

Baumwoll-Popeline ist ein sehr hochwertiger Hemdenstoff mit gezwirntem Schuss und schwachem Rippeneffekt, welcher mit doppelt so vielen Kett- wie Schussfäden entsteht. Hemden aus Baumwollpopeline sind besonders strapazierfähig und haben sehr angenehme Trageeigenschaften. Popeline-Hemden harmonieren perfekt mit legeren Sportsakkos und Blazern. Die beste Stoffqualität für Hemden überhaupt ist die amerikanische Baumwollsorte „Sea-Island“. Beim Weben werden mehr Fäden verwendet als beim normalen Popeline: Streifen oder Karos auf dem Hemd lassen sich so klarer konturieren und die Farben sind tiefer und kräftiger. Hemdenstoffe aus Sea-Island sind deshalb für auffällige Muster besonders gut geeignet.

Baumwoll-Flanell ist eine Stoffqualität, die durch Anwalken aufgerauht wird, ohne dass die Faser dabei angegriffen wird. Durch das Anwalken entsteht auf beiden Seiten ein sehr weiches Oberflächenbild. Baumwollflanell wird vor allem für Wochenend-Hemden verarbeitet. Diese können unifarben sein, sehr beliebt sind aber auch Karos oder schottische Tartans. Baumwollflanell ist ein besonders weiches und wärmendes Material für Hemden und deshalb der ideale Hemdenstoff für den Winter.

Twill, auch Köperbindung genannt, ist neben der Leinwand- und der Atlasbindung eine der drei Grundbindungsarten für Webstoffe. Die Körperbindungen verlaufen schräg im „Grat“ und erzeugen so den bekannten und vor allem für Sommerfreizeithemden beliebten Denim-Jeanslook.

Der sogenannte Ribbed Twill weist eine charakteristische Diagonal-Struktur auf, wie man sie von Chinos kennt. Die leicht schimmernde Optik des Ribbed Twill verleiht besonders einfarbigen Hemden einen interessanten Akzent. Der Heringbone Twill ist ein enger Verwandter des Ribbed Twill; bei beiden Stoffarten werden die Fäden zu einer diagonal verlaufenden Struktur verwebt. Um den typischen und beliebten Fischgrat-Effekt zu erzielen, wird die Laufrichtung jeweils in einem Abstand von einem halben Zentimeter gewechselt, wodurch ein Zick-Zack-Muster entsteht. Feinere Twill-Stoffe können dem Business-Outfit einen Hauch von klassischer Eleganz verleihen, grobe Muster passen gut zu sportlichen Anzügen.

Das sogenannte Oxford ist eine relativ grobe Webart, durch die weiche, aber dennoch strapazierfähige Hemdenstoffe entstehen. Bei Hemden in Oxford-Webart werden gefärbte und ungefärbte Stoffe miteinander verbunden. Die Webart Oxford ist besonders gut für weiche und strapazierfähige Textilien geeignet. Durch diese Kombination wirken Oxford-Hemden jedoch immer etwas weniger edel: Sie sind relativ dick und robust, so dass sie ideal als Freizeithemden für die kalte Jahreszeit geeignet sind.

Feinere Oxford-Hemden aus Baumwolle passen allenfalls zum sportlichen Anzug oder zum Sportsakko. Eine besonders edle Variante ist der Hemdenstoff Royal Oxford: Hier werden nur sehr feine Fäden verwendet. Die Hemden fühlen sich dadurch seidiger und weicher an als Hemden in normaler Oxford-Webart.

Hemdenstoffe aus Leinen

Leinenhemden sind bequeme und besonders leicht zu tragende Hemden. Die aus Flachs gewonnene Naturfaser verleiht Hemden aus Leinen eine sommerliche Eleganz. Die atmungsaktive Faser ist besonders für Allergiker die ideale Freizeitbekleidung im Sommer: Leinenhemden sind nahezu fusselfrei, glatt und die Faser ist antistatisch und bakterienabweisend. Leinenhemden sind durch ihre hohe Luftdurchlässigkeit und die angenehmen Trageeigenschaften perfekt für die warme Jahreszeit geeignet. Durch die relativ grobe Stoffstruktur harmonieren Leinenhemden zu einem legeren Alltagsoutfit, und auch zu hochwertigen Jeans und zu Chinos und Moleskinhosen lassen sie sich im Sommer perfekt kombinieren.

Hemdenstoffe aus Seide

Zwar sind Seidenhemden heutzutage an jeder Ecke erhältlich, wirklich hochwertige Hemden aus diesem Stoff bleiben jedoch sehr teuer. Aus diesem Grund werden der Seide oft Kunstfasern beigemischt, die ähnliche Eigenschaften versprechen wie reine Seidenfasern. Seidenhemden sind extrem empfindlich und müssen von Hand gewaschen werden. Sie sind vergleichsweise leicht und sehr weich. Seide kann ganzjährig getragen werden: Im Sommer hat Seide kühlende Eigenschaften, im Winter spendet sie wohlige Wärme. Wer jedoch auf Qualität setzt, sollte zu Hemden aus reiner Seide greifen und diese entsprechend pflegen. Shantung-Seide ist grobe Wildseide, Crêpe de Chine hingegen bezeichnet gezwirnte, fein gekrumpfte Seidenfäden. Für sportliche Hemden empfiehlt sich vorgewaschene Seide.

Hemdenstoffe aus Wolle

Wollhemden werden vorwiegend aus feinen Wollkammgarnqualitäten gefertigt. Besonders hochwertige Mischqualitäten ergeben sich aus der Kombination von Wolle und Cashmere, Wolle und Seide und Wolle und Baumwolle. Hemden aus Wolle sind extrem wärmend und überaus robust. Für feinere Anlässe sind sie deswegen weniger geeignet. Das Wollhemd ist die ideale Freizeitbekleidung für die kalten Tage – besonders anschmiegsam in einer Mischung mit Cashmere oder Seide.

Lesen Sie auch:
Anzugstoffe – Edler Zwirn
Die Geschichte des Hemdes
Armani-Anzüge oder “Der lässige Gentleman”



SHOEPASSION.com Banner

4 Responses to “Hemdenstoffe: Der Stoff, aus dem die Hemden sind”

  1. Lacher sagt:

    Interessant: “Zwar sind Baumwollhemden aus Seide heutzutage an jeder Ecke erhältlich,”

    Ehrlich gesagt habe ich noch nie ein “Baumwollhemd” aus Seide gesehen. Ich dachte immer die wären aus Baumwolle! Da kann ma ja echt noch was lernen bei den Experten hier… :)))

  2. Gentleman-Blog-Team sagt:

    Pardon, danke für de Hinweis. Ist korrigiert.

  3. […] ich wenigstens noch ein paar Glücksgefühle auftreiben kann… Ich brauche unbedingt ein paar edle Hemden. Und wenn ich dazu noch gute Schuhe finde, umso besser! Und letzten Endes komme ich mit all diesen […]

Kommentar schreiben