Autoren Kontakt Impressum
Jun 18

Was man vom Fußball über das Leben lernen kann

Parallelen zwischen dem Fußball und dem Leben

Auf den ersten Blick ist Fußball nur ein Spiel. Doch Fans und Kenner wissen schon lange, dass es viel mehr ist, als dass 22 Männer (oder Frauen) hinter einem Ball herlaufen. Im Fußball spiegelt sich das wahre Leben wider. Freude, Trauer, Teamwork, Kampf, Sieg und Niederlage trifft man auf dem Fußballplatz wie auch im realen Leben. Der Gentleman-Blog zeigt, was man vom Fußball über das Leben lernen kann.

Man weiß nicht, was der Tag bringt

Die Leute mögen den Fußball, weil se net wissen wie´s ausgeht“, sagte der ehemalige Bundestrainer Sepp Herberger einst. Auf dem Fußballplatz gibt es wie im wahren Leben unzählige Unwägbarkeiten, z.B. die Form der Mitspieler, die Taktik des Gegners, das Wetter, die Zuschauer, Schiedsrichterentscheidungen, Verletzungen, Platzverhältnisse, Windrichtung u.v.m. Auch im Leben kann man Dinge planen und sich eine Strategie zurechtlegen, doch man hat keine Gewissheit, dass dieser Plan auch aufgeht. Auch im Leben weiß man nie, was der Tag bringt und wird von schier unendlich vielen Variablen beeinflusst. Positive wie negative Überraschungen sind immer möglich. Nur eine Sache ist gewiss: Immer wieder geht die Sonne auf und das nächste Spiel kommt bestimmt.

Hinterher ist man immer schlauer

Vorher weiß keiner, wie das Spiel ausgeht, aber hinter kann können all die Laien und Experten genau erklären, warum das Spiel so und so ausgegangen ist, und was Mannschaft und Trainer hätten anders machen sollen. Was so viel heißt wie: Hinterher ist man immer schlauer.

Ohne Verlierer kann es keine Gewinner geben

Jeder will gewinnen und Erfolge feiern. Dabei vergessen wir oft, dass es nur Gewinner geben kann, wo es auch Verlierer gibt. Daher gehört es sich auch, dem Gegner Respekt zu zollen und nicht noch auf jemanden einzutreten, der bereits auf dem Boden liegt. Denn im Fußball und im Leben kann man nicht immer gewinnen.

Glück und Pech liegen nah beieinander

Geht der Ball vom Innenpfosten ins Tor oder springt er zurück ins Feld? Wir der Schuss unhaltbar abgefälscht oder geblockt? Glück und Pech liegen im Fußball wie im echten Leben nah bei einander. Und was das Unglück des einen ist, ist meist das Glück eines anderen.

Echte Chancengleichheit gibt es nicht

Jede neue Saison geht bei null Punkten los, doch am Ende der Saison stehen fast immer die gleichen Mannschaften oben und unten. In unserer Gesellschaft ist es ähnlich. In der deutschen Gesellschaft gibt es nur eine geringe Durchlässigkeit zwischen den sozialen Schichten, wobei absteigen leichter ist auf aufzusteigen. Trotzdem gilt es, das Beste aus seiner Situation zu machen. Wer hart an sich arbeitet, kann es trotz bescheidener Mittel nach oben schaffen. Eine Garantie dafür gibt es aber nicht.

Die Welt ist nicht gerecht

Beim Fußball gewinnt nicht immer die bessere Mannschaft oder die, die es aufgrund ihres schönen Spiels, ihrer besseren Chancen oder ihres größeren Einsatzes verdient gehabt hätte. Auch das Leben ist nicht gerecht. Wer fleißiger ist bekommt deshalb nicht unbedingt bessere Noten oder mehr Gehalt. Und wer gesund lebt, kann trotzdem eher erkranken als ein trinkfester und rau(s)chfreudiger Lebemann.

Viele Wege führen nach Rom

Auch wenn die uns Politik weismachen will, das manche ihrer Entscheidungen alternativlos sind, ist diese Einstellung keine Alternative. Das Wort wurde 2011 zu Recht zum ‚Unwort des Jahres’ gewählt. So wie es im Leben verschiedene Taktiken gibt, um ein Spiel zu gewinnen, gibt es im Leben verschiedene Mittel und Wege, um seine Ziele zu erreichen. Der direkte Weg muss dabei nicht immer der beste sein, vor allem, wenn man große Hindernisse durch kleine Umwege umschiffen kann. Viele Wege führen nach Rom. Man muss nur seinen eigenen Weg finden.

Der Mensch ist ein soziales Wesen

Geteiltes Leid ist halbes Leid, und geteilte Freude ist doppelte Freude. Menschen brauchen einander und sind soziale Wesen. Er braucht einerseits die Zusammenarbeit mit anderen und misst sich seit jeher gerne im Wettkampf. Im Team schafft man Dinge, zu denen Einzelne alleine nicht in der Lage wären. Selbst der beste Fußballer kann ohne Mitspieler kein Spiel gewinnen. Darüber hinaus spiegelt sich dem Fußballplatz auch die Arbeitsleitung unserer modernen Gesellschaft wieder. Damit das große Ganze funktioniert, muss jeder bestimmte Aufgaben erfüllen und die Dinge tun, die seiner Ausbildung und seinen Talenten entsprechen. Genauso wenig, wie der Bankkaufmann im Operationssaal arbeiten sollte und der Busfahrer als Frisör, gehört der Torwart mit seinen speziellen Fähigkeiten ins Tor und nicht ins Mittelfeld.

Nur Übung macht den Meister

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Mann kann noch soviel Talent für etwas haben. Herausragend gut wird man nur, wenn man stetig an sich weiterarbeitet. Maradona, Zidane und Pelé haben alle von ihrem Talent profitiert, wären aber nie so weit gekommen, wenn sie nicht von klein auf unzählige Stunden auf dem Bolzplatz verbracht hätten.

Mann soll den Tag nicht vor dem Abend loben

Es ist fahrlässig sich auf einer Führung bzw. einer guten Ausgangssituation ausruhen. Sonst folgt mitunter eine böse Überraschung. Gewonnen hat man erst, wenn der Schiedsrichter abgepfiffen hat. Auf der anderen Seite gilt natürlich: Nicht aufgeben, bevor das Spiel zu Ende ist. Die Vergangenheit kann man nicht mehr beeinflussen, die Zukunft hingegen schon – und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Lesen Sie auch:
Was man auf dem Jahrmarkt über das Leben lernen kann
Was man im Zoo über das Leben lernen kann
Gentleman-Sport: Fechten
Gentleman-Sport: Golf
Gentleman-Sport: Polo



SHOEPASSION.com Banner

6 Responses to “Was man vom Fußball über das Leben lernen kann”

  1. Lukas sagt:

    Nochmal zum Thema Glück und Pech. Eines der legendärsten Zitate eines Fußballers stammt von Ex-Bayern-Stürmer Uwe Wegmann, als er nach einem Spiel verkündete: „Erst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu.“ Weltmeister Andy Brehme hat es auf seine bekannt intellektuelle Art etwas anders formuliert: „Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß“. Nationalspieler Thomas Müller wiederum meinte angesprochen auf den „Bayern Dusel“: „Wenn jemand ständig Glück hat, ist es können.“

  2. Schöner Beitrag!

    Von Uwe Seeler stammt der denkwürdige Satz: “Das Geheimnis des Fußballs ist ja der Ball.”

  3. 12trend sagt:

    Toller Beitrag – habe ich mit meinem Mann zusammen gelesen! Haben uns köstlich amüsiert.. Wirklich super.. Anbei noch eines der schönsten Fussball-Kommentare..

    Eike Immel sagte einmal..”Im Grossen und Ganzen war es ein Spiel, das, wenn es anders läuft, auch anders hätte ausgehen können.”

  4. [...] geht’s zum Artikel “Was Unternehmen vom Fussball lernen können”  0 comments in [...]

  5. Didi sagt:

    Sehr gelungener Beitrag, ;-) musste sehr schmunzeln.
    Kompliment für die sehr gute Aufteilung in diesem Blog, die finde ich sehr gut!

  6. […] zurückhaltend jubelt. Natürlich ist das unfair, weil die Intensität des Jubels nichts über die Qualität eines Fußballers aussagt. Aber auch das trägt eben zu einem Bild bei, dass durch durchgestylte Marketing-Aktionen […]

Kommentar schreiben