Autoren Kontakt Impressum
Sep 03

Die 5 Grundregeln des förmlichen Businesslooks

Dresscode Business-Look

Der Gentleman-Blog veröffentlicht exklusiv drei Auszüge aus Bernhard Roetzels neuem Buch „Mode Guide für Männer“. Im dritten Teil erklärt der renommierte Stil-Kritiker und Autor des Standardwerkes “Der Gentleman. Handbuch der klassischen Herrenmode” prägrant die Grundregeln des förmlichen Businesslooks.

1. Die Farbwahl

Der dunkle Anzug aus feinem Wollstoff bildet die Basis des Businesslooks. Farben: dunkelblau oder dunkelgrau. Tabu sind braun und schwarz.

2. Das Hemd

Zum Anzug gehört das Oberhemd mit langen Ärmeln. Knopfmanschette im Alltag, Doppelmanschette bei besonderen Anlässen (wer mag auch jeden Tag). Der Button-Down-Kragen, ein weicher Hemdkragen, dessen Spitzen an die Hemdbrust geknöpft werden können, ist vom Ursprung her ein Businesskragen, auch wenn Stil-Experten und Verkäufer das Gegenteil behaupten. In Europa wird diese Variante aber oft als zu sportlich empfunden. Und noch ein paar Worte zum Lieblingskleidungsstück vieler Büroarbeiter: Kurzarmhemden sind bei Busfahrern und Polizisten okay, am Schreibtisch aber nicht.

3. Sakko-und-Hose-Kombination

Die Kombination aus Sakko und Hose ist nicht businesstauglich, sie ist nur etwas für den Übergang ins Wochenende am Freitag. Ausnahme: Mittelständische Betriebe, Freiberufler, Mitarbeiter ohne Kundenkontakt. Der Blazer in dunkelblau ist ebenfalls nicht fürs Geschäftsleben gedacht. Jedenfalls wäre das nicht im Sinne des Erfinders.

4. Die Krawatte

Die Krawatte bleibt ein Muss. Mag sein, dass sich das irgendwann ändert, im Moment gehört sie aber noch zum Geschäftsanzug wie die Serviette zum gepflegten Essen. Was anderes ist es, wenn wir von Branchen reden, in denen lässige Kleidung den guten Ton ausmacht. Aber von denen ist hier nicht die Rede.

5. Die Schuhe

Schuhe haben schwarz zu sein. Am förmlichsten sind Modelle mit wenig Lochmusterverzierung und geschlossener Schnürung. Brogues mit doppelter Ledersohle sind zu derb zum feinen Zwirn. Loafer sind dem Puristen zu sportlich und Schnallenschuhe zu geckenhaft. Wichtiger als das Modell ist jedoch die Farbe.

>>Hier geht es zum “Mode Guide für Männer” von Bernhard Roetzel bei Amazon.

Lesen Sie auch:
Wozu brauchen wir Dresscodes?
Krawatten: Aussage und Dresscode
Dresscode & Style-Beratung für Top-Manager

Über den Autor

Gastbeitrag von Stil-Papst Bernhard Roetzel, Autor des Buches “Der Gentleman. Handbuch der klassischen Herrenmode”. Für den Gentleman-Blog schreibt er exklusive Kolumnen über Kleidung, Stil und Persönlichkeit eines Gentleman.



SHOEPASSION.com Banner

2 Responses to “Die 5 Grundregeln des förmlichen Businesslooks”

  1. … mh, schwarze Anzüge sind meiner Ansicht nach im Jahr 2012 NICHT tabu.

    Es kommt auf den Schnitt an…

    - Hans Steup, Berlin

  2. zeitzeuge sagt:

    Ich habe das Buch gekauft und einige interessante Statements gefunden. Aber der Leser merkt das Herr Roetzel sich alle Türen gerne offen lässt, und zwischen den Zeilen merkt das Herr Roetzel dem modischen 21. Jahrhundert sehr skeptisch gegenübersteht und die “guten alten Zeiten” herbeisehnt.

Kommentar schreiben