Autoren Kontakt Impressum
Sep 17

Feine Bierkultur: Interview mit Bierbrauer Dr. Marc Rauschmann

Dr. Marc Rauschmann von BraufactuM im Interview

Dr. Marc Rauschmann ist vor über 20 Jahren durch die „Hobbythek“ zum Heimbrauer geworden. Der Spaß am Experimentieren mit Malz und Hopfen brachte ihn dazu, sein Hobby zum Beruf zu machen. Der Geschäftsführer der Internationale Brau-Manufacturen GmbH und Inhaber von BraufactuM spricht im Interview mit dem Gentleman-Blog über den Reiz am Bierbrauen, die Anforderungen an ein perfektes Bier sowie Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Bier und Wein.

Der Leitsatz von BraufactuM lautet „Unsere Leidenschaft: Genuss“. Was muss ein Bier mitbringen, damit es für Hochgenuss sorgt?

Dr. Marc Rauschmann: Die Einzigartigkeit des Bieres. Jedes Bier muss in einer nicht vermuteten Vielfalt erlebbar sein, sodass jedes Produkt überraschen kann. Nur wenn man überrascht wird, also etwas Neues erlebt, erfährt man nachhaltige Erlebnisse. Nach dem Genuss eines BraufactuM-Bieres sollte man sich zum einen darauf freuen, das nächste Mal diese Sorte wieder zu trinken und zum anderen die Neugierde haben, auch die anderen Sorten zu probieren.

Welche Philosophie verfolgen Sie mit Ihrer Marke?

Dr. Marc Rauschmann: Mit Leidenschaft die besten, vielfältigsten und geschmacklich harmonische Biere herzustellen. Diese werden alle ausschließlich mit natürlichen Zutaten von höchster Qualität und speziellen Brauverfahren hergestellt, bei dem die einmaligen Aromen erhalten bleiben. Wir nehmen uns die Zeit, die Biere so herzustellen wie es für die Qualität am besten ist. Vieles erfordert einen hohen Aufwand und viel Handarbeit. Daraus leitet sich auch der Name unserer Gesellschaft „Internationale Brau-Manufacturen GmbH“ und unserer Marke „BraufactuM“ ab.

Die Flaschen, in denen Sie das Bier verkaufen, ähneln in Aufmachung und Größe Weinflaschen. Sehen Sie die BraufactuM-Biere auf einer Stufe mit Wein?

Dr. Marc Rauschmann: Bier und Wein sind natürlich zwei komplett verschiedene Produkte. Ich sehe hier kein Produkt, das gegenüber dem anderen auf einer höheren oder niedrigeren Stufe steht. Bier und Wein haben die Gemeinsamkeit, dass sie beide zu feinen Speisen passen, aber auch zu allen anderen Gelegenheiten. Das Bier ist jedoch in einer enorm größeren Vielfalt vorhanden, allein schon aufgrund der zwei Rohstoffe, Hopfen und Malz.

Sie geben zu jedem Bier auch eine Speiseempfehlung. Inwieweit gehören Bier und Essen zusammen?

Dr. Marc Rauschmann: Die Biere unserer BraufactuM Kollektion sind mit ihren facettenreichen Aromen und Bouquets ideale Begleiter zu verschiedensten Speisen. Die Köche verwenden das Bier in der Regel nicht als Zutat zum Verkochen, sondern entwickeln neue Gerichte – abgestimmt auf die Aromen der Biere. Mit unseren Bieren treten wir der allgemeinen Annahme entgegen, das Bier nur zu Herzhaftem passe. Einige Biere sind idealer Begleiter zu Fisch und Meeresfrüchten, andere passen hervorragend zu Süßspeisen, wie Mousse aux Chocalat. Aber die Biere müssen nicht ausschließlich passend zu einer Speise getrunken werden, sondern sie sind jeweils auch ein Genuss für sich.

Edel-Biere von BraufactuM

Was zeichnet einen hervorragenden Braumeister aus?

Dr. Marc Rauschmann: Ein guter Braumeister sollte in erster Linie neugierig und immer auf der Suche nach neuen Ideen sein. Er muss dabei auch den Mut haben, über den Tellerrand hinaus zu schauen, sowie die Bereitschaft haben sich mit anderen Braumeistern auszutauschen. Einen hervorragenden Braumeister versteht sein Handwerk perfekt und bringt Begeisterung für Geschmack und Qualität mit. Er muss sich und seine Kreationen erlebbar machen. Das bedeutet seine Kunden auch einzubinden und mit ihnen über seine Biere und seine Ideen zu sprechen.

Was macht für Sie persönlich den Reiz am Bierbrauen aus?

Dr. Marc Rauschmann: Es ist unglaublich faszinierend sich neue Produkte zu überlegen, diese dann zu entwickeln und am Ende selber den Kunden vorzustellen. Wie bei einem guten Koch, der sich immer neue Gerichte überlegt und ständig auf der Suche nach neuen Kreationen ist. Wir sind immer auf der Suche nach neuen Rezepten und Rohstoffen, zum Beispiel nach neuen Hopfensorten.

Verraten Sie uns bitte, wie Sie bei der Kreation eines neuen Bieres vorgehen.

Dr. Marc Rauschmann: Über unsere vielen Freunde, die unzähligen Reisen und die vielen Produkte, die wir weltweit verkosten, entstehen immer wieder spontan Ideen für neue Produkte. Die Rezepte der Craft Biere werden dann in vielen Versuchsreihen entwickelt, bis das Produkt den gewünschten Geschmack hat. Ein Beispiel: Progusta. In den USA hatten vor gut zwei Jahren India Pale Ales (IPAs) getrunken. Wir waren fasziniert von dem Hopfengeschmack und den unterschiedlichen Bieren dieser Kategorie. Daraufhin wollten ein eigenes IPA zu kreieren und dabei einen charakteristischen amerikanischen Hopfen mit einem entsprechenden deutschen Hopfen kombinieren. Es geht nämlich nicht einfach darum etwas kopieren, sondern dem Bier unsere eigene Handschrift zu verpassen. Nach vielen Versuchen mit verschiedenen Hopfensorten in den unterschiedlichsten Kombinationen sind wir nun mit dem finalen Rezept sehr glücklich.

Von wo beziehen Sie die Biere der BraufaktuM-Kollektion?

Dr. Marc Rauschmann: Die BraufactuM-Kollektion umfasst etwa 30 Biere. Davon stellen wir zehn Biersorten in Eigenregie her. Zur Abrundung des Sortiments kooperieren wir derzeit mit handverlesenen Brauhandwerksbetrieben aus fünf Ländern: Italien (Birra Balladin und Birrificio Italiano), USA (Brooklyn Brewery und Firestone Walker), Schottland (Harviestoun), England (Marston’s) und Belgien (Palm, Rodenbach und Boon). Hier haben wir Freunde gefunden, mit denen wir gemeinsam den Craft Beer Markt voranbringen. Die Biere unterscheiden sich von deutlich von unseren Eigenkreationen. Die Qualität muss im Vordergrund stehen, und die Biere müssen in der weltweiten Community geachtet sein.

Wo gibt es BraufactuM-Kreationen zu kaufen?

Dr. Marc Rauschmann: Die BraufactuM-Kollektion ist inzwischen bei über 180 ausgewählten Händlern erhältlich. Überwiegend in gehobenen Märkten des Lebensmitteleinzelhandels, aber auch in gut sortierten Getränkeabholmärkten. Der preisliche Schwerpunkt liegt zwischen 5 und 10 Euro je 0,75 Liter Flasche. Einzelne Spezialitäten kosten auch mehr, zum Beispiel der Barley Wine Arrique; dieser wird in einer Chargengröße von nur 600 Litern hergestellt, reift nach seiner Gärung drei Monate im Barriquefass und ist deshalb auch nur selektiv erhältlich.

Sie bieten auch an verschiedenen Orten BraufactuM-Verkostungen an. Wie laufen diese ab?

Dr. Marc Rauschmann: Es gibt keine Standard-Veranstaltungen von BraufactuM. Unsere Veranstaltungen finden immer bei einem Partner des Handels oder der Gastronomie statt und werden über unsere Homepage und Facebook angekündigt. In der Regel werden zu den entsprechenden Craft Bieren kleine Snacks oder komplette Menüs gereicht. Währenddessen erhalten die Gäste ausführliche Informationen über den „Craft Beer Markt“ und über die einzelnen Biere von BraufactuM. Erfahrungsgemäß schließt sich an den Vortrag eine intensive Fragerunde an, in der alle Fragen rund um Bier erlaubt sind und ein reger Austausch entsteht. Die Teilnahme einer meist dreistündigen Veranstaltung kostet zwischen 15 und 70 Euro.

Einige Beispiele aus der BraufactuM-Kollektion

BraufactuM-Kollektion

Progusta (BraufaktuM Eigenkreation), ist ein India Pale Ale. Es riecht durch die Zugabe von Aromahopfensorten nach Citrusfrüchten und hat einen würzigen, floralen Geschmack, wobei die Bitternote harmonisch von einer leichten Restsüße eingebunden wird.

Oscur (BraufaktuM Eigenkreation). Ein deutsches Porter-Bier, es wird nacheinander mit drei verschiedenen Hefen vergoren wird. Die Farbe ist tiefschwarz und hat intensive Aromen von Schwarzbrot, braunem Zucker und Malz.

14th Anniversary Ale (Firestone Walker Brewery, USA): Es ist ein Cuvée aus edlen fassgereiften Bieren und hat eine fast schwarze opake Farbe. Es enthält Aromen von getrockneten Feigen, Caramel und Orangeade.

Marzus (BraufaktuM Eigenkreation): Dieses charaktervolles Märzen wird mit Hilfe eines speziellen Maischverfahrens hergestellt und weist eine ausgeprägte Karamell- sowie Bitternote auf.

Framboise (Boon Brewery, Belgien): Es ist ein spontanvergorenes Fruchtbier, hat eine himbeerrote Farbe und im Geschmack dominiert der Himbeergeschmack, der von einer feinen Säure abgerundet wird.

Lesen Sie auch:
Kochen und Co. – Welche Hobbys Frauen bei Männer attraktiv finden
Für einen guten Wein braucht man keinen besonderen Anlass
Der Probeschluck – oder der lange Weg zum Weinkenner



SHOEPASSION.com Banner

Kommentar schreiben