Autoren Kontakt Impressum Datenschutz
Apr 14

Diese Rasur-Flops gilt es zu vermeiden

Nassrasur Fehler

Nassrasur ist männlich, aber erst, wenn man weiß, wie es geht. Denn sonst wird aus einem Helden schnell eine Gruselfigur: Die Rasurexperten von Mornin Glory erklären im Gentleman-Blog, wie Mann statt sexy Image leider schnell den Oscar für den gruseligsten Look abräumt und welche Rasur-Fehler man deshalb besser vermeidet.

Wer kennt sie nicht, die Nassrasur-Szene aus dem letzten James Bond Film Skyfall? Welcher Mann hätte da nicht gerne mitgespielt? Nun stelle man sich dieselbe Szene mit einem Elektrorasierer vor. Die Vorstellung von Naomi Harris, die mit dem surrenden Gerät vor Daniel Craig herumrutscht, ist wirklich nicht halb so erotisch. Nass rasieren ist also männlich, doch es will gelernt sein. Denn ein paar gängige Fehler machen aus dem Action-Hero schnell eine Horror-Figur. Und wie wir alle wissen, bekommen die am Ende dann doch nie das Mädchen.

Der Hellboy-Look

So sieht’s aus: Nach der Rasur rötet sich die Haut und brennt wie ein Dämon aus der Hölle.

So passiert‘s: Die Klinge ist mal wieder stumpf, doch statt sie zu wechseln wird sie einfach häufiger durch das Gesicht gezogen. Kreuz und quer mit doppelt so viel Druck wird man die lästigen Haare ja auch erfolgreich los. Irrtum: die Haut ist gereizt und reagiert mit Rötungen und Brennen.

Das beugt vor: Rasierklingen halten im Schnitt sieben Rasuren. Siebzig? Ja, wirklich nur S-I-E-B-E-N. Danach muss eine neue Klinge her, sonst wird es unhygienisch. Wer den Schaum zusätzlich vor jeder Rasur ein bis drei Minuten einweichen lässt, reduziert Hautreizungen langfristig. Denn wenn das Barthaar nicht richtig aufgeweicht ist, reißt die Klinge das Haar aus der Haut statt es herauszulösen. Es bleiben kleine Verletzungen zurück und die sehen wirklich nur bei Daniel Craig gut aus. Übrigens: Etwas Pflege nach der Rasur hat noch keinem geschadet. Stichwort: Aftershave.

Der Joker-Look

So sieht’s aus: Nach der Rasur blutet es an Kinn oder Wangen.

So passiert’s: Die stumpfe Klinge wird in morgendlicher Eile über das Gesicht gezogen, obwohl die Einwirkzeit des Schaums noch lange nicht erreicht ist. Besonders Kinn und Wangen „eignen“ sich mit ihren unebenen Konturen bestens für Schnittwunden. Und auch wenn Joker das immer behauptet, glücklich machen die nun wirklich nicht.

Das beugt vor: Eine gute Rasur braucht etwas Zeit. Je nach Rasierschaum benötigen die Barthaare etwa ein bis drei Minuten, um weich zu werden. Daher kann auch die Rasur unter der Dusche bei fließendem Wasser den Schaum nicht ersetzen. Wer es eilig hat, sollte zuerst die Wangen rasiern und den Schaum in dieser Zeit weiter am Kinn einwirken lassen: Dort ist die Haut fester, sodass das Haar länger braucht, um weich zu werden. Rasieren gegen die Wuchsrichtung ist für jede Haut eine Provokation. Effektiver ist es, den Schaum wirklich so lange einweichen zu lassen wie angegeben. Die Haare lassen sich dann auch mit der Wuchsrichtung leicht aus der Haut lösen. Und auch hier gilt: Frische Klingen sind das A und O für ein Happy End.

Lesen Sie auch:
Bart – der Weg ist das Ziel
Bärte – Nutzen, Mythen und Statistiken
Nassrasur – Männerpflege mit Tradition
Tipps gegen Augenringe und Krähenfüße



SHOEPASSION.com Banner

21 Responses to “Diese Rasur-Flops gilt es zu vermeiden”

  1. Marc Koch sagt:

    Wow, habe ich jetzt irgend etwas verpasst oder ist das ernsthaft der Artikel der „Rasurexperten von Mornin Glory“?? Bei der Rasurszene in Skyfall handelt es sich um ein Rasiermesser, der Artikel zielt – was mich noch mehr verwundert – auf konventionelle Rasierer wie Mach 3 und Konsorten ab. Der Info-/Mehrwert des Artikels liegt auf Niveau eines vergleichbaren Artikels im örtlichen Metzgereifachblättchen. Das ist nicht Ihr Ernst, oder?

    Ich hätte mir – was ich auch der Mehrheit der Leserschaft unterstellen möchte – einen manierlichen, fundierten Artikel über die Nassrasur und insbesondere über deren Reinform – nämlich mit dem Rasiermesser – gewünscht. Sorry…

  2. Gentleman-Blog sagt:

    Hallo Marc, danke für das schonungslose Feedback. Wir werden es uns für die Zukunft zu Herzen nehmen!

  3. Thomas S. sagt:

    Nicht jeder ist halt so ein dufter Typ wie Sie, Herr Koch

  4. Richard S sagt:

    Den Artikel können Sie gut und gerne auch wieder entfernen. Auf der einen Seite nennen Sie sich Gentlemen Blog, auf der anderen Seite muss ich mir einen nichts-sagenden Artikel durchlesen mit Schlagwörtern wie „Hellboy Look“ oder „Joker Look“. Ist das Ihr voller Ernst? Sie können nicht über die richtige Ausdrucksweise eines Gentlemen philosophieren, dann aber einen wirklich fragwürdigen Artikel veröffentlichen, der nur so von Anglizismen gespickt ist und wohl eher an das Prekariat gerichtet ist. Denn, was ist der Zweck des Verfassers? Richtig, die eigene Verkaufsseite im Internet anzupreisen und ein möglichst großes Publikum anzusprechen. Da der Gentlemen eher eine bedrohte Art darstellt und es einen größeren Aufwands bedarf ihn zu bewerben, lässt man den Praktikanten eben schnell in „Neu-Deutsch“ den Artikel verfassen und erreicht somit ja das eigentliche Ziel.

  5. Angi sagt:

    Die Lebensdauer von Klingen kann man erheblich verlängern, wenn Mann auf alkoholhaltige Fertigrasierschäume verzichtet und die Haut stattdessen mit richtiger Rasierseife oder -creme einweicht. Alkohol in den herkömmlichen Produkten macht die Barthaare nicht weich, sondern hart und damit rupft es deutlich mehr. Geht auf Haut und Klinge. Mit Rasieröl vorher und dem richtigen Schaum gleitet die Klinge besser und wird nicht so schnell stumpf ;)

  6. Dennis sagt:

    Ich hätte auch noch einen coolen Tipp, wie man die Klingenlebensdauer verlängern kann. Einfach vor jeder Rasur ein paar mal gegen die Rasur-Richtung den Rasierer am Unterarm hochschieben. So werden winzig kleine Metallteilchen wieder aufgerichtet und machen den Rasierer wirklich schärfer.

    Probiert es mal aus. Ich hab es auch zuerst nicht wirklich geglaubt aber vielleicht werden dann aus 7 Rasuren schon 14? :)

    Viele Grüße!
    Dennis

  7. rewow sagt:

    haha, joker look gefällt mir :)

  8. Manuel sagt:

    Sehr schöne Seite und guter Artikel. Mich interessiert das Thema ganz besonders, daher danke für den Bericht. LG

  9. Karol sagt:

    Gut rasiere gehört geübt. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, deshalb bedanke ich mich für die Ratschläge. LG

  10. Peter sagt:

    Gentleman ist ja irgendiwe auch eine Definitionsfrage, ich find den Artikel gar nicht schlecht

  11. Whitey sagt:

    Ich muss mich Marc und Richard anschliessen. Der hier beschriebene Rasurvorgang mit Schaum und Systemrasierer hat überhaupt nichts von einem Gentleman. Ich bin schon vor Jahren auf Messer- und Hobelrasur inklusive klassischer Rasierseife umgestiegen, und Dann bei der ursprünglichsten Rasurform gelandet: Der Ölrasur. Jeder Hobel mit einer guten Klinge ist gründlicher und sanfter als ein Systemrasierer. Dass 4 Klingen gründlicher sein sollen ist ein Märchen. Tatsache ist: 4 Klingen im Systemrasierer bedeuten für die Haut mit jedem Zug die 4 fache Reizung. Eingewachsene Härchen und Rasurbrand sind die Folge. Wer sich wirklich sanft und gründlich rasieren möchte, sollte so vorgehen: 1. ein Tuch mit heißem Wasser tränken, sanft ausweingen und ins Gesicht legen, so dass alle zu rasierenden Stellen bedeckt sind. Bevor das Tuch kalt wird, Vorgang wiederholen. Auf diese Weise wird das Barthaar eingeweicht. Man sollte das warme Wasser je nach Drahtigkeit des Barthaares 2 bis 3 Minuten einwirken lassen. Nicht zu lange, sonst quillt die Haut auf und das macht die Rasur weniger gründlich. Wer möchte kann nun ein Preshave auftragen. Danach schlägt man sich die Rasierseife zu einem sahnigen Schaum auf. Und „Sahne“ darf wörtlich verstanden werden. Der Schaum sollte genau die gleiche Konsistenz haben, wie steife Sahne. Mit einem Pinsel schön im Gesicht verteilen. Danach erfolgt der erste Durchgang, mit Messer oder Hobel und es wird mit dem Steich, also in Wuchsrichtung rasiert, und zwar pro Stelle nur ein Zug, man geht nicht zweimal über die gleiche Stelle. Ist man mit dem ersten Durchgang fertig, seift man sich ein zweites mal ein. Der zweite Durchgang wird quer zum Steich rasiert. Auch hier nur einmal ziehen pro Stelle. Grundregel: es wird keine Stelle rasiert, die nicht mit Seife bedeckt ist. Der dritte und letzte Durchgang erfolgt dann gegen den Strich. Danach Gesicht mit kaltem Wasser abwaschen, trocken tupfen und ein After Shave nach Wahl verwenden. Wer das ganze puristischer mag, benutzt statt Seife ein gutes Rasieröl, ich mische meines selber aus Kokosöl und diversen ätherischen Ölen. Kokosöl pur ist hervorragend geeignet zum Rasieren, man muss es nur etwas beduften. Wenn ihr wirklich was über eine gute, klassische Gentlemanrasur erfahren wollt, empfehle ich Euch, mal mit Firmen wie Mühle, Edwyn Jagger, Proraso, Taylor of old Bond Street oder Mongoose unterhalten. Oder Ihr informiert Euch bei Koraat Knives, Ulrik Beyer, ein Messerschmied und einer der besten Rasiermesserhersteller. Aber das, was Ihr hier beschreibt ist nicht gentlemanlike, sorry. Als langjähriger Freund der KLASSISCHEN Nassrasur, bin ich von dem Bericht mehr als enttäuscht.

  12. Whitey sagt:

    Ich entschuldige mich für die Rechtschreibfehler, Handytastatur und lange Texte sind nicht so wirklich meines

  13. Andi sagt:

    Das 4 Klingen gründlicher sind halte ich persönlich für unfug und einfach eine Marketing strategie der gesellschaft um uns wieder das geld aus der tasche zu ziehen !
    Ich rasierer mich nun schon seit einigen jahren mit einem 2 klingen rasierer und kann nur positives berichten von diesem gerät!
    Ich kann meinen vorrednern nur anschließen in diesem bereich .
    gur Andi

  14. Lukas sagt:

    Ich will ja nicht nörgeln, aber nur sieben Rasuren mit einer Rasierklinge? Das ist der große Mist (sorry), den Systemklingen mit sich bringen. Auch wenn es nicht so bequem und leicht ist wie die Rasur mit einem Systemrasierer bin ich mittlerweile auf Rasiermesser umgestiegen. Auch da gibts Modelle mit Wechselklinge, die man hin und wieder austauschen muss, aber wer ein richtiges Rasiermesser mit geschmiedeter Klinge nimmt, hat da ewig von!

  15. Peter sagt:

    Trotz perfekter Reinigung bleibt es nicht aus, die Klinge zu tauschen, da ansonsten die Qualität stark nachlässt und Verletzungsgefahr entstehen könnte.

    Interessanter Beitrag
    Lg

  16. Ba-Long Nguyen sagt:

    Hey,

    Die Seite gefällt mir sehr, besonders dieser Gentlemen Style Design.

    Mfg Nguyen

  17. Peter sagt:

    Hallo,

    interessanter Artikel, vier Klingen rasieren immer besser und gründlicher als eine.

    Es grüßt Peter

  18. Sarah sagt:

    Also ich als Frau finde es wirklich ein bisschen unattraktiv, wenn sich ein Mann nicht rasieren kann und man ihm das ansieht – das wirkt auf mich irgendwie unmännlich.

    Soll jetzt aber nicht böse gemeint oder so klingen. Das ist einfach nur meine Meinung.

  19. Denise sagt:

    Echt toller Artikel den Ihr hier habt. Gerade nach einer Rasur ist es extrem wichtig sich ein vernünftiges Aftershave zu besorgen. Viele Männer verzichten leider heutzutage darauf und bekommen extreme Hautirritationen, da die Haut mit jeder Rasur strapaziert wird. Was sagen sie zu einem Aftershave gegen Rasierpickel? Hilft es wirklich und ist der Preis gerechtfertigt?

    L.G. Denise

  20. Anders sagt:

    Tolle Tipps!
    Ich rasiere mich seit etwa einem Jahr mit einem System von DM. Drei Klingen, kostet fast nichts und das Teil rasiert wirklich astrein. Ein besseres Ergebnis hatte ich vorher auch mit Wilkinson und Gilette nicht.

  21. Mert sagt:

    Bei sehr sehr empfindlicher Haut empfehle ich jedem Elektrorasierer ! Ist eine gute alternative

Kommentar schreiben