Autoren Kontakt Impressum
Sep 10

Disziplin – Verantwortungsbewusstsein statt blinder Gehorsam

Ob im Beruf, im Studium, in Beziehungen oder beim Sport – ständig ist unsere Disziplin gefordert. Doch viele Menschen tun sich mit dieser Tugend schwer. Sie führen an, dass sie sich keinen Zwängen unterwerfen wollen. Was Disziplin eigentlich bedeutet, warum sie notwendig ist und was Goethe dazu sagt, erfahren Sie im Gentleman-Blog.

Was ist eigentlich Disziplin?

Das Wort Disziplin leitet sich vom lateinischen disciplina ab‚ das mit Lehre, Zucht oder Schule übersetzt werden kann. Der Begriff teilt sich in zwei Bedeutungen auf: in Selbstdisziplin und Gehorsam. Erstere obliegt jedem Menschen selbst und hilft uns, unsere Ziele ausdauernd und nachhaltig zu verfolgen, ohne uns dabei von inneren oder äußeren Ablenkungen aufhalten zu lassen. Gehorsam zielt dagegen auf die Beziehungen der Menschen zu einer Institution oder untereinander ab. Soldaten geloben Gehorsam bei der Vereidigung, Kinder sollen sich gehorsam gegenüber ihren Eltern verhalten, Gläubige geloben Gehorsamkeit gegenüber religiösen Geboten, und Arbeitnehmer fügen sich in hierarchisch geführten Unternehmen den Anweisungen der Vorgesetzten.

Wir alle bekommen ständig Aufgaben übertragen, die wir zu erledigen haben, hier ist Disziplin gefordert. Trotzdem sollten wir die „Befehle” nicht blind befolgen oder uns dahinter verstecken. Stattdessen sollten wir uns und unser Handeln hinterfragen, ob es mit den moralischen Maßstäben unserer Gesellschaft konform ist.

Brauchen wir Disziplin?

Die Forderung „Freiheit für alle, Zwang für niemanden, jeder tut nur noch was er will“ mag uns auf den ersten Blick verlockend vorkommen, doch bei Lichte betrachtet offenbaren sich grundlegende Probleme. Man könnte sich auf nichts und niemanden verlassen! Ohne Disziplin kann unsere Gesellschaft nicht funktionieren. Die Utopie vom Leben in absoluter Freiheit können sich nur jene leisten, die ein Leben ohne Disziplin auf Kosten Anderer führen. Johann Wolfgang von Goethe bemerkte hierzu: „Wer mit dem Leben spielt, kommt nie zurecht. Wer sich nicht selbst befiehlt, bleibt immer ein Knecht“. Um in der uns zur Verfügung stehenden Lebenszeit unsere Träume und Ziele zu realisieren, brauchen wir Selbstbeherrschung, um nicht im Ozean der Möglichkeiten, Gedanken, Einflüsterungen und Zerstreuungen zu ertrinken.

Disziplin ist zwar nicht die einzige Möglichkeit, es im Leben zu etwas zu bringen, Karriere zu machen und Erfolg zu haben. Doch es ist eine wichtige Zutat. Ob als Angestellter am Arbeitsplatz oder als Spieler auf dem Fußballplatz –  für jeden gibt es einen Zuständigkeits- und Verantwortungsbereich. Ohne Disziplin der einzelnen Teammitglieder steht der Erfolg, das gemeinsame Ziel auf dem Spiel.

Der Gentleman und die Disziplin

Ein Gentleman zu sein, schließt ein Bekenntnis zur Disziplin mit ein, wählt man in vielen Situationen doch nicht den augenscheinlich leichteren Weg. Es ist bequemer sich nachlässig zu kleiden, es mit den Tischmanieren nicht so eng zu sehen und Egoist zu sein. Gentleman zu sein bedeutet, verantwortungsbewusst und respektvoll gegenüber seinen Mitmenschen durchs Leben zu gehen.

Lesen sie auch:
Was wir vom Fußball über das Leben lernen können
Unwort Spießigkeit – Wie Intoleranz umetikettiert wird
Zuverlässigkeit – Warum sie sein muss, und was uns davon abhält
Stilcoach Uwe Fenner: “Benimmregeln erleichtern das Zusammenleben”



SHOEPASSION.com Banner

Kommentar schreiben