Autoren Kontakt Impressum Datenschutz
Apr 04

Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Maßkonfektion vs. Maßschneiderei

Perfekter Anzug durch eine Massschneiderei

Wer keinen Anzug von der Stange will, hat die Wahl zwischen Maßkonfektion und Maßschneiderei: Ist das nicht ein und dasselbe? Könnte man meinen, ist es aber nicht! Der Gentleman-Blog zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Varianten auf. Zudem informieren wir über Qualitätsmerkmale, Preise und Produktion.

Alternative zur Stangenware

Tatort Herrenausstatter: Reihen von dunkelblauen, dunkelgrauen und schwarzen Anzügen scheinen sich ins Unendliche hinzuziehen. Es braucht Zeit und Nerven, um da einen passenden Anzug herauszusuchen. Und dann wird man auch noch genötigt Kompromisse einzugehen, denn meist ist der schöne dunkelblaue Doppelreiher, auf den Sie Ihr Augenmerk gelegt hatten, leider gerade nicht in Ihrer Größe erhältlich. Ja, dann kauft man eben anthrazit, schließlich braucht man jetzt einen Anzug… Wenn Sie das Problem kennen und dessen überdrüssig sind, stellen wir Ihnen Lösungsmöglichkeiten vor.

Maßanzug – Das Maß der Dinge

Die Geschichte der Maßschneiderei beginnt im frühen Mittelalter. Damals wurde noch alles in Eigen- und Handarbeit produziert. Nur Könige und Fürsten konnten es sich leisten, ihre Gewänder in den Werkstätten eigener Schneider fertigen zu lassen. Wer etwas vom Schneider trug, war reich und zeigte das auch. Immer noch verbindet man den puren Luxus mit dem Schneiderhandwerk, denn ein Maßanzug ist in der Tat teuer.

Der hohe Zeitaufwand und die Materialien machen einen Maßanzug so kostspielig. Die Produktion eines maßgeschneiderten Anzuges nimmt so viel Zeit in Anspruch, dass kein Mensch auf die Idee käme, hier billige Stoffe zu wählen. Die Stoffe werden in der Regel in den besten Webereien Englands und Italiens erworben.

Auch der Zeitaufwand lässt sich leicht erklären: Zum einen muss der Kunde vermessen werden. Das ist in der Regel ein längeres Beratungsgespräch, in dem der Schneider Geschmack und Stil des Kunden erfühlen muss, um ihn dann den richtigen Anzug zu fertigen. Der Schnitt, der Anzugstoff, die Details – alles muss sich am Ende zu einem stimmigen Bild fügen, das die Persönlichkeit des Mannes unterstreicht. Wenn die Maße genommen sind, beginnt die Arbeit des Schneiders. Aus den Daten des Kunden und der langjährigen Erfahrung des Schneiders wird ein Schnittmuster entwickelt, das erst auf Papier, dann auf einen Probestoff gezeichnet wird. Nach dem Zuschnitt der Einzelteile werden diese in Handarbeit zu einem vorläufigen Anzug zusammenfügt. Fertig ist der Probeanzug.

Der Probeanzug wird lediglich aus einfachen Materialien hergestellt. Er dient dem Schneider zur Überprüfung, ob seine Maße richtig waren, und um mit dem Kunden Rücksprache zu halten, damit dieser eventuelle Änderungswünsche anbringen kann. Wenn Kunde und Schneider zufrieden sind, wird auf der Basis des ersten Anzugs nun erst im edlen Stoff der eigentliche Anzug gefertigt. Wenn dieser dann fertig ist, kommt es zur zweiten Anprobe. Dazu muss der Kunde erneut vorstellig werden. Der Anzug wird überprüft und der Schneider nimmt eventuelle Kundenwünsche entgegen. Daraufhin wird der Anzug überarbeitet. Das Prozedere kann sich durchaus noch das eine oder andere Mal wiederholen, bis es zur finalen Anprobe kommt, der so genannten Übergabe.

Die gesamte Herstellung dauert bis zu sechs Monate. Das sollte man vor dem Kauf einplanen. In dieser Zeit wird ein einmaliges Produkt entwickelt, dessen Qualität sich allerdings erst auf den zweiten Blick eröffnen soll, denn eine alte Schneiderweisheit besagt: „Wenn jemand deinen neuen Anzug lobt, hat dein Schneider etwas falsch gemacht.“ Denn die einzige Aufgabe des maßgeschneiderten Anzuges soll es sein, mit seiner edlen Schlichtheit die Persönlichkeit seines Trägers zu unterstreichen. Dann haben sich die Passion für schöne Kleidung gelohnt, das viele Geld und auch die enorme Geduld. Wenn man dann den Anzug schließlich in den Händen hält, ist man um ein edles Outfit reicher und um zwei- bis dreitausend Euro ärmer.

Maßkonfektion – erste Alternative zur Maßschneiderei

Was aber tun, wenn man weder übermäßig viel Geld noch Geduld hat, allerdings dieselbe Passion für schöne, hochwertige Kleidung mit genauer Passform? Man sucht sich einen Maßkonfektionär!

Die Maßkonfektion füllt die große Lücke zwischen Maßschneiderei und Stangenware. Es ist eine Alternative für Männer, die weder ein Vermögen auf den Tisch legen noch ein halbes Jahr auf ihren Anzug warten wollen (oder können), dennoch nicht auf einen hochqualitativen Anzug und Mitgestaltung verzichten wollen.

Der Unterschied zwischen Maßkonfektion und Maßschneiderei besteht in der Herangehensweise. Zwar vermisst der Maßschneider wie auch der Maßkonfektionär seinen Kunden. Der Unterschied in der Vermessungssituation besteht jedoch darin, dass der Kunde von Maßkonfektionär über ein Standard-Größensystem vermessen wird. Damit wird quasi der Schritt mit der Fertigung des Probeanzuges übergangen. Stattdessen werden die Maße des Kunden auf Basis eines bereits existierenden Probeanzuges gleich bei der ersten Begegnung angepasst.

Erstaunlicherweise stehen hochwertige Anbieter einer Maßkonfektion der Maßschneiderei bei Stoffauswahl und Personalisierungsmöglichkeiten in nichts nach. Häufig kann man unter denselben italienischen und englischen Stoffen wählen, die auch ein guter Schneider anbietet. Dabei wird dem Kunden ähnlich wie beim Maßschneider ein fachlicher Berater zur Seite gestellt, um genau auf dessen Wünsche eingehen können.

Nachdem der Kunde vom Maßkonfektionär vermessen wurde und die Stoffauswahl getroffen hat, werden seine Daten an eine Produktionsstätte gesendet, wo ein Computer ein individuelles Schnittmuster entwickelt, das dann mit hochpräzisen Maschinen aus dem Stoff geschnitten wird. Anschließend gelangen die Teile in einen Produktionsablauf, in dessen Verlauf erfahrene Näher/innen den Anzug zusammensetzen.

Man sagt unter Kennern, dass die ersten hundert Hemden eines Nähers sofort weggeschmissen werden, die zweiten hundert kann man an Discountmärkte verscherbeln, die dritten hundert an Mittelklasseläden. Erst nach etwa vierhundert genähten Hemden hat ein Näher oder eine Näherin die gewünschte Qualität erreicht, die Sie bei einem erstklassigen Anbieter von Maßkonfektion erwarten dürfen. Wenn der Anzug zusammengesetzt ist, wird er von einer Fachkraft mit langjähriger Erfahrung auf die kleinsten Fehler geprüft. Sollte nur eine Naht falsch sein, wird der Anzug erneut produziert. Trotz allem kommt es nach knapp zwei Wochen bereits zu einer zweiten Anprobe mit dem Kunden. Wie beim Maßschneider werden auch hier Änderungswünsche entgegengenommen und anschließend umgesetzt.

Um einen vernünftigen maßkonfektionierten Anzug zu erwerben, muss man mindestens 450 Euro auf den Tisch legen. Je nach Stoff und Extrawünschen kann der Preis aber noch deutlich steigern.

Maßkonfektion ist die erste Alternative für einen hochwertigen Anzug

Vorsicht vor Billig-Anbietern von Maßanzügen

Übrigens: Hände weg von Billig-Anbietern, besonders wenn die ihre Kunden sich selbst vermessen lassen. Das ist viel zu fehleranfällig und ungenau. Dazu zählen vor allem diverse Online-Anbieter, die Maßanzüge für weniger als 200 Euro anpreisen. Zu den Konditionen können das weder hochwertige Stoffe sein, noch kommt der Kunde persönlich mit dem Schneider in Kontakt, der sich die nötige Zeit und Muße zum Vermessen nimmt. Dementsprechend groß ist die Gefahr, dass der Anzug am Ende nicht die richtige Passform hat. Hier greift die alte Regel: Wer billig kauft, kauft zwei Mal. Daher lautet eine andere Regel: Man sollte sich immer die bestmögliche Qualität kaufen, die man sich mit seinem aktuellen Budget leisten kann. Dann hat man mehr und auch länger was von seiner Kleidung.

Das Internet bietet dem Maßkonfektionär sowie dem Maßschneider und ihren Kunden aber auch Vorteile. Wenn der Kunde einmal vom Schneider seines Vertrauens vermessen wurde, kann er dort von überall auf der Welt einen perfekt sitzenden und qualitativ hochwertigen Anzug nachbestellen; jedenfalls so lange sich Körpergewicht und Körperform in der Zwischenzeit nicht deutlich verändert hat. Dann dauert es auch keine sechs Monate mehr, sondern nur noch rund zwei bis drei Wochen. Und auch der Preis ist humaner. In dem Fall bezahlt man für einen weiteren hochwertigen Anzug vom Maßkonfektionär kaum mehr als für einen Markenanzug von der Stange.

Fazit: Maßschneiderei vs. Maßkonfektion

Ein perfekt sitzender Anzug kann einem den Tag retten, aber man sollte nicht zu viel erwarten. Man wird weder zum britischen Geheimagenten noch wird der Bauch weniger, nur weil der Anzug gut sitzt.

Maßgeschneiderte Anzüge sind ein Stück vollendeter Handarbeit. Diese hat zwar ihren Preis, doch dafür trägt man einen Anzug, wie er hochwertiger nicht sein könnte. Maßkonfektion hingegen ist eine preiswertere Alternative. Diese moderne Variante der Anzugherstellung bietet häufig sogar eine vergleichbare Qualität sowie freie Stoff- und Farbwahl. Aber wie immer liegt es bei Ihnen: Maßkonfektion oder Maßschneiderei – entscheiden Sie selbst!

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Untersützung von Jakob von Grünberg vom Berliner Herrenausstatter Amerano.

Buchtipp:

Lesen Sie auch:
Welchen Anzug zu welchem Anlass?
Reverskragen – Das Gesicht des Anzugs
Smoking und Anzug: Unterschiede und Gemeinsamkeiten
Frack, Cutawy, Smoking und Co. – Die Hierarchie der Anzüge
„Über Maßkleidung gibt es viele Mytehn und Klischees, aber nur wenig Fakten“



SHOEPASSION.com Banner

6 Responses to “Maßkonfektion vs. Maßschneiderei”

  1. Norbert sagt:

    Einige Hinweise/Ergänzungen zum Thema Maßanzug:

    Zeitaufwand und Kosten Maßanzug: Das „Vermessen“ benötigt nicht sonderlich viel Zeit, da ist man in der Regel nach 10 Minuten durch, wenn dies von einem erfahrenen Schneidermeister durchgeführt wird. Das trägt also kaum zu den Kosten bei. Der Aufwand des „Schneiderns“ selbst kann auch ganz gut bestimmt werden. Der eigentliche Preis eines Maßanzuges wird durch den Stoff gemacht. Hochwertiger Stoff, großer Preis, günstigerer Stoff, kleinerer Preis.

    Probeanzug: Ein erfahrener Schneidermeister fertigt keinen Probeanzug auf „Probematerialien“. Aufgrund der Erfahrung werden die wichtigsten „Eigenheiten“ (wie schiefe Schultern etc.) bereits bei der Maßnahme berücksichtigt und in den Schnitt eingearbeitet, andererseits wird genügend Spielraum gelassen, um Korrekturen vornehmen zu können. Je öfter mit dem Kunden zusammen gearbeitet wird, umso einfacher ist dies.

    Der Vorteil der Maßschneiderei ist die Berücksichtigung auf körperliche Eigenheiten. Beispielsweise ist die Schulter eines jeden Menschen schief, bei einem steht ein Schulterblatt heraus, bei einem anderen muss etwas andere kaschiert werden. Dies kann von einem Maßschneider von Beginn an berücksichtigt werden – und wird es auch. Das Ergebnis ist ein Sakko/Anzug/Mantel mit geringem Faltenwurf.

    Gute Anzüge fallen auf. Anstelle die großartige Leistung, die ideale Paßform etc. zu loben, wird schlicht nach der Etikette des Schneiders gefragt (damit man weiß wohin man sich wenden darf).

  2. […] klärt uns über Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Maßkonfektion und Maßschneiderei […]

  3. Einer der wichtigsten Unterschiede ist, dass die Maßkonfektion in der ModelVariante an die Möglichkeiten seines Herstellers gebunden ist. Gerade was das Gesicht des Anzuges -Kragen und Rever- angeht. Kann der Maßschneider hier wirklich und wahrhaftig das Optimale aus der Optik heruasholen.
    TIPP: Der Kunde sollte sich den Maßkonfektionär aussuchen, wo das Baiss-Model am besten sitzt. Je weniger Änderungen am Basis-Model gemacht werden müssen, umso besser ist es.
    Tipp zum Masschneider. Hier hat jeder seine eigene Handschrift, wie ein Maler in seinem Bild. Dementsprechend sich den Maßschneider-Maler heraussuchen wo das „Bild“ gefällt.

  4. Axel sagt:

    Ein Mann der was hergeben will, MUSS MAßANZÜGE tragen! Ich trage seit JAHREN nur Maßanzüge, Und der Bericht drückt es genau das aus! D A N K E !!!

    Aber eine Kleine Ergänzung, bzw. weiteren Tipp mag ich hier geben bzgl. der Online Schneider / Online Maßanzügen. Es gibt hier einen klasse Bericht über Erfahrungen mit Online Schneidern, der sehr hilfreich ist. Ich habe zwar nicht überall dort meine Anzüge gekauft, aber bei den Online Shops die ich kenne, kann ich nur bestätigen, was dort beschrieben wird. Vielleicht hilft es euch auch.

    https://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20141026035907AAD8Hyf

    Grüßle

    Axel

  5. Bettin sagt:

    Ich finde den Artikel interessant, muss aber sagen, dass ich als Frau noch immer nicht hundertprozentig verstanden habe, was der Unterschied ist zwischen Maßschneiderei und Maßkonfektion …

  6. Sasha sagt:

    Der Maßanzug wird vom Schneider individuell und von Hand gefertigt. Maßkonfektion wird nach Kundenmaßen (individuell) unter Einbeziehung von Vorlagen/Schablonen, Technik gefertigt. Der Unterschied ist der Grad an Standardisierung bei der Fertigung. Ist wie beim Juwelier. Der eine gießt den Rohling selbst, der andere bestellt fertige Rohlinge. Eine handgemachte Juwelierkette ist gegossen, eine maschinell gefertigte gezogen. Beide Endprodukte können aber Meisterarbeit einer Juwelierwerkstatt sein. Unterschied ist die Fertigungstiefe, der Grad an eingeflossener Handarbeit.

Kommentar schreiben