Autoren Kontakt Impressum Datenschutz
Aug 22

Genussvolle Sommer-Sünden eines Gentleman

Ein Genuss: Zigarre und Whiskey

Bevor der Sommer zu Ende geht, sollte man die letzten lauschigen Abende genießen. Was ein Gentleman tun kann, um in geselliger Runde einen prachtvollen Abend zu haben – ein zugegebenermaßen leicht lasterhafter Vorschlag unseres Autors Lars Hallatsch.

Einen unschlagbaren Cocktail trinken

Ein weiser Mann hat einmal gesagt: „Essen macht satt, Trinken macht glücklich.“ Auf der Suche nach solch beglückenden Substanzen findet man – neben kristallklarem, natriumarmen Wasser – recht schnell eine unüberschaubare Anzahl von idealerweise alkoholhaltigen Mischgetränken, den Cocktails.

Einer der profiliertesten Cocktailgeniesser ist, wer möchte das bestreiten, James Bond. Trinkt sein früheres Alter Ego Pierce Brosnan noch mit der umwerfenden Halle Berry zum Vorspiel eine Art gekühlten Pfefferminztee mit Schuß (Mojito), lässt sich der aktuelle Bond einen Brandbeschleuniger namens „Vesper“ mixen. „Vesper“ – benannt nach der Bondiene in Casino Royal – besteht gemäß der Bestellung im Film aus „drei Teilen Gordon’s, einem Teil Wodka, einem Schuss Kina Lillet“; er wird „mit Eis geschüttelt und mit einem Streifen Zitronenschale“ serviert. Das hat Klasse.

Wir haben uns arbeitseifrigst durch ein Meer von Variationen für Sie getrunken: Am subtilsten im Geschmack, am betörensten in der Wirkung und ohne jeden Zweifel gegossen aus den schönsten Flaschen, dürfte die Umsetzung des Rezeptes mit Kauffmann Vodka aus der ‚Private Collection‘, Broker’s Gin mit üppigen 47 Prozent Alkohol, einem großzügigen(!)Schuß Noilly Prat statt Kina Lillet nebst einer Spirale aus der Schale einer Bio-Zitrone sein. Rasch eiskalt auf Eis geschüttelt und dann möglichst unverwässert eingegossen, beschlägt der Drink zuerst das Glas – und nach zwei bis drei guten Schlucken des Trinkers Hirn. Salute!

Eine Riesenzigarre rauchen

Kürzlich lasen wir von einem Urteil des Landgerichts Düsseldorf, nach dem einem Mieter gekündigt werden kann, wenn dessen Raucherei in seiner Wohnung zur Belastung für die Nachbarn wird. Sicherlich geht es in dieser Sache ausschließlich um das Qualmen von Zigaretten, die in der Tat dem Nichtrauchenden einen widerlichen Gestank in die Nase treiben, der sich gern stundenlang in den Schleimhäuten hält.

Wie betörend für die Sinne ist es dagegen, einem Pfeifenraucher oder Zigarrenpaffer gegenüber zu sitzen, der mit dem erbaulichen weißen Rauchwölkchen die Raumluft parfümiert, und uns automatisch Gefühle von Geborgenheit, Erinnerungen an weise erzählenden Großvätern oder schlicht die Lust auf das eigene Schmauchen beschert. Viel Vergnügen!

Lesen Sie auch:
Anleitung zum Zigarre rauchen
Kater vermeiden: Tipps vom Profi
Grundausstattung für die Bar zu Hause

Der Autor

Lars Hallatsch schreibt im Gentleman-BlogDieser Beitrag stammt aus der digitalen Feder von Lars Hallatsch. Er lebt und arbeitet als freier Journalist, Dozent und Coach bei Köln und München. Stil und Genuss sind dabei seine besondere Leidenschaft.



SHOEPASSION.com Banner

4 Responses to “Genussvolle Sommer-Sünden eines Gentleman”

  1. Sascha sagt:

    da gibts eine Zigarre, welche angeblich die längste Zigarre der Welt ist.
    http://www.zigarrenschachtel.de/Geschenke/Santa-Clara-Magnum.html

    ich durfte sie schon rauchen, welche sehr angenehm im Geschmack ist, allerdings alleine fast nicht zu schaffen.

  2. Olliver sagt:

    Ich selbst bin Zigarrenraucher und kann leider nicht bestätigen, dass andere deine Zigarren mögen.
    Immer wenn ich mir ne Zigarre anstecke kommen zwar Millionen von interessierten Blicken und ebenso viele Fragen aber genauso oft hört man auch „Mach die Zigarre aus, das stinkt.“
    Zum Glück rauch ich die nicht für die anderen sondern für mich selbst. Am liebsten mit nem schönen Rum oder Whiskey bei geselliger Zigarrenrunde.
    Und das billigste Zeug rauch ich auch nicht gerade, klar, ich gebe keine 30 Euro für ne Cohiba Behike 56. aus, aber so 3-7 Euro für ne schöne Flor de Copan oder eine Partagas sinds schon.

  3. Andreas sagt:

    „… drei Teilen Gordon’s, einem Teil Wodka, einem Schuss Kina Lillet“; er wird „mit Eis geschüttelt und mit einem Streifen Zitronenschale“ serviert. Das hat Klasse.“

    Seit wann hat Gordon‘ Klasse ? Das ist ein „Allerweltsgesöff“. Kein schlechter Gin aber auch kein exusiter, ich würde den durchschnittlich nennen.

    Und wenn in einem Bond Film so etwas entsprechend zelebriert wird, dann ist das vielleicht ziemlich cool, aber Klasse hat es nicht.

  4. Kai sagt:

    Ich bin auch ein begeisterter Zigarrenraucher und gönnen mir ab und zu mal eine Zigarre bei einem Glas Whisky. So lässt sich für mich ein anstrengender Tag gut ausklingen. Jedoch kann ich auch die Leute verstehen, die dem Zigarrenrauchen kritisch gegenüber stehen. Deshalb rauche ich meine Zigarre meist am Abend bei einem Feuer auf meiner Terasse an der frischen Luft. So muss meine Frau den „Gestank“ nicht ertragen und das Haus bleibt weiterhin eine rauchfreie Zone.

Kommentar schreiben

You must be logged in to post a comment.