Autoren Kontakt Impressum Datenschutz
Jan 22

Moderne Pflege für moderne Bärte.

Die richtige Bartpflege für Gentlemen

Bart-Statistiken

Alle Herren, die sich bewusst für einen Bart entschieden haben, finden sich in bester Gesellschaft. Hugh Jackman, Richard Branson oder George Clooney sind nur einige wenige Paradebeispiele für einen gepflegten Bart-Look. Der Gentleman-Blog zeigt, wie sich das Prachtstück bestmöglich in Form bringen lässt.

Zwischen Wildwuchs und einer ansprechenden Bartfrisur liegen Welten. Ob 7-Tage-Bart, Vollbart oder einfach nur Van Dyke spielt dabei erstmal keine Rolle. Wichtig ist, dass der Bart regelmäßig gepflegt wird. Auch das Haupthaar wird schließlich täglich gewaschen, gekämmt und ab und zu mit einer Spülung verwöhnt – unter uns Herren können wir das ja mal zugeben. Genauso benötigen auch Barthaare eine regelmäßige Pflege. Und diese unterscheidet sich gar nicht mal so sehr von der üblichen Kopfhaarpflege. Die drei einfachen Grundregeln lauten: waschen, kämmen, verwöhnen.

Der widerspenstigen (Barthaar-) Zähmung

Schauen wir uns diese drei Schritte einmal genauer an. Wer einen Bart hat, kennt das unangenehme Hautjucken nur allzu gut, das manchmal unter dem Bart auftritt. Schlecht ist das vor allem dann, wenn der Juckreiz beim romantischen Candle-Light-Dinner oder einem wichtigen Geschäftsessen auftritt.
Ein solches Jucken beugt man am besten vor, indem man das Hautfett durch Kämmen im Barthaar verteilt. Das Hautfett ist eine natürliche Pflege, die keinesfalls unhygienisch ist. Im Gegenteil, auf diese Weise lässt sich der Bart ohne großen Aufwand pflegen. Wenn der Talg bis in die Bartspitzen verteilt wird, bleibt der Bart langfristig schön glatt und geschmeidig.

Für diese Prozedur genügt bereits ein normaler Kamm mit engen Zinken. Alternativ gibt es auch spezielle Bartkämme. Die Barthaare lassen sich damit gut in Form kämmen und erhalten gleichzeitig eine kostenlose Pflegepackung Talg.
Langfristig bemerken auch Damen eine solche Behandlung, denn glänzende Haare symbolisieren seit jeher Kraft und Gesundheit. Insgesamt vermittelt ein gut gepflegter Bart, dass sein Träger auf sich zu achten weiß, eine Grundtugend des modernen Gentlemans.

32264177_m

Talking about the Beard Wash

Vor einigen Monaten erklärte eine Studie, dass Barthaare voller Bakterien sind. Wenn man sich beim Grübeln in den Bart fasst, sich dort nach dem Lunch Essensreste verfangen oder der Wind den Straßenstaub in den Bart weht – tatsächlich muss der Bart im Tagesverlauf viel ertragen. Ein gefundenes Futter für scharfe Bart-Kritiker. Aber es geht auch anders.

Denn wie bei jeder sorgfältigen Körperpflege muss man auch den Bart regelmäßig waschen. Die Barthaare sind im Übrigen dankbar für die zusätzliche Pflege durch spezielle Bartshampoos. Bekannte Hersteller wie Oak, Brooklyn Soap oder Mr. Natty bieten hochwertige Produkte, die eigens für die Bedürfnisse des modernen Bartträgers konzipiert wurden. Ein normales Haarshampoo kann mitunter zu aggressiv für die Gesichtshaut sein.
Ein weiterer positiver Nebeneffekt für den Gentleman-Look: Das Bartshampoo verringert die Widerspenstigkeit der Barthaare und unterstützt eine gepflegte Erscheinung. Am besten lässt sich die Bartwäsche am Ende eines anstrengenden Tages einplanen, sorgt sie doch für eine zusätzliche Entspannung vor dem Zubettgehen.

Vanille, Minze & Zedernholz

Aber schon morgens kann Mann seinem prächtigen Gesichtspullover etwas Gutes tun. Und zwar etwas sehr Wohlriechendes und Angenehmes – die Rede ist von Bartöl. Neben den Basics der Bartpflege, dem Kämmen und Waschen, ist Bartöl ein weiteres probates Mittel, um seinen persönlichen Look zu verfeinern.
Bei Bartölen handelt es sich um leichte, nichtfettende Öle, die meistens auf Aprikosen- oder Traubenkernöl basieren. Diese werden mit weiteren hochwertigen Zusätzen wie zum Beispiel Mandel- oder Avocadoöl ergänzt und anschließend mit Parfüm verfeinert. Das Bartöl glättet die Haare und macht sie mit jeder Anwendung weicher. Zudem wirkt das Öl Spliss im Barthaar entgegen. Je nach Duftstoff kann das Bartöl für mehr oder weniger Aufmerksamkeit sorgen.

Man(n) man sich schoen.

Ein wohlriechender Bart hat durchaus seinen Reiz. Man sollte also auch vor stark parfümierten Bartölen nicht aus Prinzip zurückschrecken, sondern diese einfach ausprobieren. Doch Vorsicht: Das Bartöl sollte nicht mit dem Deodorant oder dem Parfüm konkurrieren. Ich selbst benutze gerade eine ganze Reihe von Bartölen: das würzige „Rusty the Hobo” von Bear Face, das holzigfrische Bartöl von Proraso sowie das zweckentfremdete Pre-Shave Öl von Mornin’ Glory. Letzteres ist nicht ausdrücklich für die Bartpflege gedacht, pflegt die Haare aber erstaunlich angenehm durch das darin enthaltene Arganöl.

Wer die Wirkung eines Bartöls erst einmal kennt, wird darauf nicht mehr verzichten wollen. Tipp: Viele verschiedene Duftnoten bringen zudem Abwechslung in die alltägliche Bartpflege.

Gut gepflegt ist halb gewonnen

Bartpflege ist keine hohe Kunst. Aber wer auf seine Erscheinung achtet, mit der Mode geht und einen Bart tragen möchte, sollte die richtige Pflege nicht vernachlässigen. Einmal an dieses klassische Männerritual gewöhnt, gehört die Pflege des Barts bald schon unweigerlich zu den entspannenden Wohlfühlmomenten des Tages.
Bei den Kommentaren unten kannst du nun gerne schreiben, welche Bartpflegeprodukte du selbst gerne benutzt. Wir sind sehr gespannt!

Lesen Sie auch:
Bärte – der Weg ist das Ziel
Rasur-Flops
Problemzone: Männerhaut nach der Rasur

 

Über den Autor

Oliver-Schroeder-GastautorOliver Schröder ist Marketing Manager bei Mornin‘ Glory. Das Berliner Unternehmen verkauft Rasierklingen, Rasurpflege und alles, was man für eine erfolgreiche Nassrasur benötigt. Im Gentleman-Blog berichtet Oliver über Rasurtrends und gibt Tipps, wie man Haut und Haare richtig pflegt.



SHOEPASSION.com Banner

10 Responses to “Die richtige Bartpflege für Gentlemen”

  1. Markus sagt:

    Hi, Vielen Dank für die tollen Infos. Wird mir sicherlich auch bei meinem Vollbart helfen.

  2. waqhil sagt:

    Der Bart ist wieder im Kommen und schmückt wieder mehr und mehr Männergesichter. Egal ob Schnäuzer oder Vollbart, lang oder kurz, der Bart muss gepflegt werden. Durch einen Bart wird ein Mann erst so richtig männlich. Jeder Bart wird dank dem richtigen Barttrimmer zum Kunstwerk.

  3. Hendrik sagt:

    Hallo Oliver, ich wusste bis jetzt gar nicht, dass es spezielle Shampoos nur für den Bart gibt, aber das macht Sinn! Vielen Dank für die Info.

  4. Dennis sagt:

    Moin Oliver,

    ich habe erst seit kürzerem einen längeren Bart, dem ich nun auch entsprechende Pflege widmen möchte. Ein Freund und fellow-Bartträger hat mir Rizinusöl empfohlen. Ich habe es bis jetzt als eine Art Bartöl genutzt und verstanden, aber so wirklich leicht ist es nicht und es fettet doch ganz schön.

    Ich denke ich werde mir nochmal ein richtiges Bart-Öl zulegen, was meinst du?

    Liebe Grüße!
    Dennis

  5. Mr. Bartshampoo sagt:

    Hi erstmal genialer Artikel. Benötige ich wirklich ein Bartshampoo für die optimale Bartpflege oder reicht mir ein normales Shampoo

  6. Tino sagt:

    Der Bart ist wieder im Kommen und schmückt wieder mehr und mehr Männergesichter. Egal ob Schnäuzer oder Vollbart, lang oder kurz, der Bart muss gepflegt werden. Durch einen Bart wird ein Mann erst so richtig männlich. Jeder Bart wird dank dem richtigen Barttrimmer zum Kunstwerk.

  7. Malte sagt:

    Jap, das mit dem Parfüm ist ein gutes Ratschlag…Habe Bartöl plus Parfüm verwendet…Meine Freundin ist ins Zimmer gekommen, hat geschnüffelt, mich angesehen und es verlassen…und ist mit Sagrotan Geruchsneutralisierer angekommen..Sie hat das Ganze Zimmer besprüht…und danach mich..nie wieder beides zusammen..nie wieder…

  8. Ohne Barttrimmer geht nichts! sagt:

    Cooler Artikel! Ohne Pflege ist ein Bart einfach nur widerlich. Daher in jedem Fall empfehlenswert sich ein Pflegeritual zu schaffen und dieses nicht zu vernachlässigen. Dann schauts auch gut aus ;-)

  9. Bartpflege-Ratgeber.info sagt:

    Hallo

    Danke für den tollen Beitrag. Er wird mir sicher helfen bei der Pflege meines Vollbart.
    Bartöl stelle ich seit neusten selber her da dies deutlich günstiger ist. Eine Anleitung findet man in meinen Blog.

    Liebe Grüße

  10. Sven sagt:

    Hi,

    super informativer Beitrag! Ich persönlich trage aktuell nur Drei-Tage-Bart, aber selbst der kratzt ohne Bartöl. Nachdem ich einige Bartöle probiert habe, habe ich mir nun das Feather Bartöl (für kurze Bärte) von Nõberu of Sweden zugelegt – wusste vorher garnicht, dass es auch für kurze Bartöle extra etwas gibt!

    Ich persönliche nutze grade Amber-Lime, das passt einfach besser zum Sommer :)

    Viele Grüße,
    Sven

Kommentar schreiben