Autoren Kontakt Impressum Datenschutz
Jul 11

Sommerzeit - Reisezeit

Reisen Sie anders als die anderen

Die Urlaubszeit steht an und es geht wieder los: Das Warten auf und die Suche nach dem eigenen Koffer auf den Gepäckbändern der Flughäfen dieser Welt. Meist dauert es lange, bis der eigene Koffer kommt und dann hat man noch das Problem der Verwechslungsgefahr. Ist das wirklich meiner? Und wenn es nicht der eigene Koffer ist, den man da gerade vom Band gehoben hat, wer hat diesen dann?

Wie Sie das richtige Gepäckstück für Ihre Reise auswählen, um nicht nur genügend Platz für alle Habseligkeiten zu haben, sondern auch um Verwechslungen aus dem Weg zu gehen, erklären hier die Taschen-Experten von Maxwell Scott.

Glücksspiel am Gepäckband

Es ist fast wie beim Lotto: Man(n) steht nach einem langen Flug am Gepäckband und hofft, dass der eigene Koffer so schnell wie möglich auftaucht. Gefühlt hat in dem Moment jeder andere Passagier das eigene Gepäck schneller in der Hand als man selber. Laut des aktuellen Passenger IT Trends Report sind fast 90% aller Passagiere glücklich, wenn der Koffer innerhalb von zehn Minuten kommt. Das ist allerdings meistens nur für Business- und First Class Passagiere die Realität, deren Gepäck zuerst auf das Band gelegt wird.

Besonders ärgerlich ist es, wenn das eigene Gepäck überhaupt nicht wieder auftaucht. In Europa verschwinden rund 8 Gepäckstücke pro 1000 Passagiere. Es ist daher nicht weiter verwunderlich, dass 64% aller Passagiere ihren Koffer mit einer App tracken würden, wenn es die Möglichkeit gäbe. Es ist auch nicht wirklich hilfreich, wenn das eigene Gepäck genauso aussieht wie die Tasche von anderen Reisenden und man Angst haben muss, dass der eigene Koffer mit einem Fremden nach Hause geht. Es lohnt sich daher, über Reisegepäck, das ein bisschen individueller und stilvoller ist, nachzudenken.

Der gleiche Koffer wie alle anderen

Man sieht es immer wieder: Koffer, die mit Hunderten von Aufklebern beklebt sind und dann noch einen Kofferanhänger mit der Aufschrift „Finger weg, das ist mein Koffer!“ an der Seite hängen haben. So kann man sein Gepäck auch vor den Händen anderer Leute schützen, es geht allerdings auch ein bisschen stilvoller. Viele Firmen bieten inzwischen eine Personalisierung an, sodass die eigenen Initialen auf den Koffer oder die Reisetasche geprägt werden können. Besonders Reisegepäck aus Leder wird noch relativ selten für längere Reisen genutzt, was es individuell und einzigartig macht. Mit einem Leder-Trolley zum Beispiel reisen Sie noch einmal mit deutlich mehr Stil – und deutlich weniger Verwechslungsgefahr.

Koffer vs. Reisetasche

Bei der Wahl des richtigen Reisegepäcks kommt es ganz auf die individuellen Reisebedürfnisse an. Für einen Hotelurlaub, wo man den Koffer eigentlich nur durch den Flughafen rollt, in den Shuttlebus schiebt und dann im Hotel ins Zimmer bringt, ist ein traditioneller Koffer auf Rollen sicherlich die beste Wahl. Für einen Urlaub, der ein bisschen exotischer ist, muss das Reisegepäck wiederum dementsprechend angepasst werden. Für Flugsafaris zum Beispiel sind nur weiche Taschen ohne starres Gestänge erlaubt, da die kleinen Flugzeuge häufig nur eine sehr schmale Ladeklappe für das Gepäck zur Verfügung haben. Wer jetzt Sorge hat, dass man in einer weichen Reisetasche nicht so viel Platz für seine Habseligkeiten hat, der sei mit folgendem Video beruhigt:

 

Die richtige Pflege für das Leder-Reisegepäck

Eine qualitativ hochwertige Ledertasche benötigt im Prinzip nur sehr wenig Pflege und sollte dementsprechend nur selten gereinigt werden. Allerdings werden gerade bei Reisen mit dem Flugzeug die Gepäckstücke gerne einmal etwas schroffer gehandhabt, was zu Flecken und Kratzern führen kann. In dem Fall ist die Reinigung sehr einfach, denn es wird nur ein bisschen Seife und Wasser benötigt und die Tasche kann danach an der Luft getrocknet werden. Im Anschluss lohnt es sich, noch einmal pflegendes Bienenwachs aufzutragen und schon ist das Gepäckstück fertig für die nächste Reise. Übrigens sollte vom Einsatz von Chemikalien bei Ledergepäck grundsätzlich abgesehen werden – das richtet im Zweifelsfall mehr Schaden als Nutzen an.
Sollte es im Sommerurlaub passieren, dass aus Versehen ein Klecks Sonnencreme auf das Reisegepäck kommt, welcher unschöne Fettflecken hinterlässt, lässt sich dies ganz einfach mit dem Einsatz handelsüblicher Kreide beheben. Sie wird auf die betroffene Stelle gebröselt und muss dann einen Tag lang einwirken. Danach wischen Sie sie vorsichtig weg und schon ist der Fettfleck verschwunden. Kleine Kratzer und Schrammen können wiederum problemlos mit einem Baumwolltuch auspoliert werden. Und auch wenn es wenig glamourös ist: Ein bisschen Spucke und die eigenen Finger polieren noch immer die meisten Kratzer aus dem Leder.

Lesen Sie auch:

»» Gentleman auf Reisen: Mit einfachen Tricks dem Jetlag trotzen

»» Stilknigge: Taschen und der Rest

»» Männer & Taschen – Zweckgemeinschaft statt Liebesbeziehung

Die Autorin

LogoDieser Beitrag stammt von Julia Munder von Maxwell Scott Bags. In ihren Artikeln für den Gentleman-Blog versorgt sie die Leser mit allerlei Informationen und praktischen Tipps zu Leder-, Reise- und Businesstaschen aller Art.



SHOEPASSION.com Banner

Kommentar schreiben