Autoren Kontakt Impressum Datenschutz
Okt 19

Anzeige

Radeberger Pilsner – Ein Bier aus Sachsen, das die Welt erobert

Die Deutschen und das liebe Bier… Es gibt Dinge im Leben, auf die lässt man(n) nichts kommen. Eines davon ist das liebste Gebräu aus Hopfen und Malz. Da hat nun einmal jeder seine persönliche Präferenz. Die einen sind besonders heimatverbunden und trinken nur, was aus der Region kommt. Manch einer ist vielleicht weit gereist, hat schon auf der ganzen Welt Bier gekostet und sich schließlich für eines von diesen entschieden. Und wieder andere trinken, was sie schon immer tranken, weil es auch der Vater oder gar der Großvater immer getrunken hat. So hat jeder seine Geschichte. Wie auch das Bier. Ein deutsches Bier, genauer ein Pilsner, kann auf eine besonders lange und ruhmreiche Historie zurückblicken – das Radeberger Pilsner.

Der höchste Anspruch an das beste Pilsner

Für ihr Pilsner gibt die Radeberger Exportbierbrauerei seit jeher ein bisschen mehr: beim eigenen Qualitätsanspruch und auch bei den Zutaten. Das harmonische Bitter des Pilsners entsteht aus einer Kombination von Bitter- und Aromahopfen. Der hohe Anteil an Hopfen und Gerstenmalz sorgen nicht nur für mehr Stammwürze, sondern auch für das fein abgerundete Aroma. Das Brauwasser stammt aus eigenen Brunnen in direkter Nachbarschaft und zur Gärung wird feinste Hefe aus der eigenen Reinzucht eingesetzt. Seine klare goldene Färbung erhält es jedoch erst nach der den Brauprozess abschließenden Filtration.

Die Prozesse werden heutzutage mit modernsten Methoden überwacht und aufeinander abgestimmt, damit eine gleichbeliebend hohe Qualität gewährleistet werden kann. Aber die Grundrezeptur bleibt die, nach welcher in Radeberg seit mittlerweile 145 Jahren gebraut wird, seit dem Gründungsjahr 1872. Und seit 1906 wird sogar ausschließlich nach der Pilsner Brauart gebraut.

Von Genießern für Genießer

Wenn man geschichtlich korrekt sein möchte, kommt das Pilsner als solches aber gar nicht aus dem sächsischen Radeberg, sondern aus der gleichnamigen Stadt Pilsen in Böhmen. Die kleine Stadt in Tschechien hatte etwas, auf das die Gründerväter aus Radeberg neidvoll blickten: ein bekömmliches, helles Bier. Das war gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Sachsen nämlich alles andere als Usus. Daher entstand die Idee zum Radeberger Pilsner auch nicht etwa in einem Brauhaus, sondern in einer Weinstube. Im Januar 1872 erwuchs also in weinseliger Stimmung die Idee zu etwas, was man heute vielleicht als Start-Up bezeichnen würde: Fünf angesehene Bürger der Stadt Radeberg schlossen sich zusammen, um das beste Bier nach Pilsener Brauart zu entwickeln und natürlich zu vertreiben. Übrigens: Keiner von ihnen war Braumeister. Aber sie alle trieb die Suche nach dem einzigartigen Pilsner an, gepaart mit einer gehörigen Portion Perfektionismus und Unternehmertum.

Und so machte man sich auf die Suche nach Rezepturen und Zutaten. Es wurden sogar extra – mit der Pferdekutsche – 2.500l Wasser aus Pilsen über das Erzgebirge nach Radeberg gebracht. Nur um dann feststellen zu müssen, dass das heimische Wasser doch die beste Grundlage für das helle Hopfengebräu ist. Also wurde im nahen Karlswald ein Brunnen gebaut und über eine kilometerlange unterirdische Wasserleitung direkt mit der Brauerei verbunden. Und das böhmische Wasser landete in den Radeberger Rabatten.

Aus Sachsen in die Welt

Bereits 15 Jahre nach der Gründung im Weinsalon wurde Radeberger Pilsner zum „Kanzler-Bräu“. Otto von Bismarck hatte selbst im fernen Preußen Genuss an dem sächsischen Pilsner gefunden und erklärte es kurzerhand zu seinem bevorzugten Bier. Ebenso Seine Majestät Friedrich August III. von Sachsen, der das Pilsner per königlichem Dekret 1905 zu seinem Tafelgetränk erklärte. Diesen Titel und das Wappen der Wettiner zieren die Flaschen bis heute.

Bereits Ende des 19. Jahrhunderts begann zudem der Export des Bieres nach Übersee, auch nach New York. Von da aus eroberte das sächsische Pilsner auch den Rest der Welt. Als Exportbierbrauerei lieferte man zwischenzeitlich in bis zu 87 Länder weltweit, wobei nach wie vor einzig am Gründungsort in Radeberg gebraut wird.

Lesen Sie auch:

»» Feine Bierkultur: Interview mit Bierbrauer Dr. Marc Rauschmann

»» Craft Beer made in Berlin

»» Craft Beer: Bier trinken mal anders



SHOEPASSION.com Banner

One Response to “Radeberger Pilsner – Ein Bier aus Sachsen, das die Welt erobert”

  1. Manfred E. sagt:

    Radeberger Pilsner ist mein Lieblingsbier. Der Geschmack ist einfach einzigartig. Danke für den Youtube Link über die Brauerei sehr interessant. Gruß Manfred

Kommentar schreiben