Alle Artikel aus der Kategorie ‘Knigge & Co.’

Jun 20

Falsche Freunde? Social-Media-Knigge für den Gentleman

Soziale Netzwerke wachsen rasant und sind zum wichtigen Bestandteil unseres Lebens geworden. Wir nutzen sie täglich und machen uns darüber immer weniger Gedanken. Immer stärker zerren wir das Private in die Öffentlichkeit, üben uns in Selbstentblößung und demonstrieren gleichzeitig für den Datenschutz. Die schöne neue Facebook-Welt hat Dornen. Wie sie dieses umgehen und dabei ganz Gentleman bleiben, sagen Ihnen acht goldene Facebook-Regeln für den Gentleman.

Jun 10

Die iPhone-Knigge für den Gentleman

Das iPhone ist toll. Das iPhone ist schick. Das iPhone setzte technische Maßstäbe. Viele Menschen lieben ihren mobilen Begleiter und würde am liebsten den ganzen Tag über nicht anderes reden. Allen iPhone-Verweigerern gehen sie damit aber fürchterlich auf die Nerven. Machen Sie es besser, seien Sie ein Gentleman. Auch mit dem Apfeltelefon. Wie dies zu bewerkstelligen ist, verraten Ihnen unsere fünf goldenen iPhone-Regeln für den Gentleman.

Mai 27

Der fürchterliche Fotowahn – warum man nicht immer & überall knipsen muss

Bei einem gemütlichen Besuch im Zoo wurde unserem Autor Nicolas von Lettow-Vorbeck klar, wie sehr uns Digitalkameras und Fotohandies mittlerweile in ihren Klauen halten. Ein leidenschaftlicher Plädoyer für weniger “Cheese” und mehr Moment.

Apr 23

Benimm im Alltag: Der Straßenbahn-Knigge

Wer täglich mit öffentliche Verkehrsmitteln unterwegs ist, kann mehr über gute Manieren lernen als in manchen teurer Knigge-Seminaren. Seien Sie also produktiv und nutzen sie die Pendel-Zeit für private Gentleman-Studien.

Ähnlich wie der Aufzug stellt das Bahnabteil oder der Bus einen Ausnahmesituation dar: Viele, fremde Menschen bewegen sich auf engem Raum von A nach B und lernen sich näher kennen, als ihnen lieb ist. Grund genug die Situation näher zu analysieren und Lösungen aus dem täglichen Nahverkehrs-Terror zu suchen.

Feb 03

Was bedeutet Gentleman sein?

„Gentleman“, ein starkes Wort, das jeder mit einem bestimmten Männertypen verbindet. Das Bild vom Gentleman hat sich im Laufe der Jahre allerdings stark gewandelt. Im Gegensatz zur allgemeinen Meinung, hat der Gentleman nämlich ursprünglich nichts mit einem „liebenswürdigen, einfühlsamen“ Mann zu tun. Der Begriff kommt aus dem lateinischen „gentilis“, was eher für eine bestimmte gesellschaftliche Klasse – im weiteren Sinne sogar für den Adel – steht. Heutzutage macht aber nicht Herkunft einen Mann zum Gentleman, sondern seine Persönlichkeit und das Auftreten.

Jan 17

Statt Standard-Glückwünsche: Verschenken Sie Komplimente!

In Zeiten von Facebook und vielen anderen Sozialen Netzwerken gehört es zum guten Ton, seinen Freunden und Bekannten per Nachricht oder Pinnwand-Eintrag zum Geburtstag zu gratulieren. Zumal man deren Geburtstage Dank der Erinnerungsfunktionen kaum mehr vergessen kann. Doch die Kreativität der Glückwünsche via Facebook hält sich oft in Grenzen. Auf der „Pinnwand“ sieht man fast immer die gleichen Grüße: „Happy Birthday“, „Feier schön“ oder „Lass es krachen“. Das klingt eher nach einer Pflicht-Gratulation als nach einem Glückwunsch von Herzen. Wenn Sie es mit dem Gruß erst meinen, dann gratulieren Sie individueller und kreativer.

Jan 06

Knigge für Gast und Gastgeber

Nicht nur für einen Gast gibt es zahlreiche Benimm-Regeln dafür, wie man sich bei einem Besuch verhalten sollte. Auch als Gastgeber gibt es einiges zu beachten, damit dem Gast der Besuch so angenehm wie möglich gestaltet wird, wie Knigge-Experte Uwe Fenner in seinem Gastbeitrag für den Gentleman-Blog anschaulich darlegt.

Sep 08

Benimm im Alltag: Supermarkt-Knigge

Es gibt kaum einen Menschen, der nicht regelmäßig im Supermarkt einkaufen geht. Doch wer einmal in Amerika in einem noblen Shopping Center einkaufen war, möchte eigentlich nie wieder einen Supermarkt in Deutschland betreten. Das liegt in erster Linie an der Freundlichkeit, mit welcher einen die Menschen in den USA behandeln. Das Verkaufspersonal strahlt einen an, es begleitet den Kunden zu den Waren, die dieser sucht. An den Kassen gibt es selten Schlangen. Und wenn es eine gibt, dann warten die Amerikaner gelassen, fröhlich und diszipliniert. Keiner käme auf den Gedanken, sich vorzudrängeln. Und an der Waren-Rutsche am Ende der Kasse stehen aufmerksame, freundliche junge Menschen und nehmen den Kunden das Einpacken der gekauften Waren ab oder helfen ihnen dabei.

Oft wenig rücksichts- und liebevolles Verhalten

Jul 23

Was machst du gerade …? – Kleine Facebook-Knigge

Noch in dieser Woche wird Facebook nach nur sechs Jahren die unglaubliche Marke von 500 Mio. Nutzern durchbrechen. Eine halbe Milliarde Menschen hat sich dann im “Gesichtsbuch” verewigt. Wäre Facebook ein Land, würde es auf die Einwohner bezogen nach China und Indien das drittgrößte der Welt sein.

Ein kleiner Vergleich: Um 50 Mio. Nutzer zu erreichen, benötigte
…das Radio: 38 Jahre
…das Fernsehen: 13 Jahre
…das Internet: 4 Jahre
…der iPod: 3 Jahre
…Facebook: nach 9 Monaten über 200 Mio. !

Jeden Tag publizieren die Mitglieder rund 6 Milliarden Nachrichten und laden monatlich über 3 Milliarden Bilder auf die Plattform hoch. Sie sagen jetzt vielleicht, “das sind doch alles pickelige, pubertierende Jungs, die den ganzen Tag vor ihrem Computer hängen!”. Dann darf ich Sie ein wenig korrigieren. Alleine in Deutschland liegt das Durchschnittsalter der Facebooknutzer bei knapp 40 Jahren. Die am schnellsten wachsende Gruppe sind 55-65-jährige Frauen.

Jul 15

Wie ein Gentleman mit Niederlagen umgeht

Egal wie gut man gekleidet und wie einflussreich die eigene Persönlichkeit auch sein mag: Auch ein echter Gentleman, muss ab und zu herbe Niederlagen einstecken. Niemand kann vorhersehen, ob man den Job verliert, das gewünschte Ziel doch nicht erreicht oder einen wichtigen Kunden verliert. Doch genau dort, wo andere vor Wut und Frust verzweifeln würden, zeigt der Gentleman sein wahres Wesen.

Jul 10

Business-Etikette – Was ist das und woher kommt sie?

Die Bezeichnung Business-Etikette hat sich durchgesetzt als Zusammenfassung aller Etikette-Regeln, die der Mensch – in der Regel derjenige, der in einem Büro seinen Arbeitsplatz hat – während seines beruflichen Einsatzes zu beachten hat. Ich finde den Ausdruck „Business-Etikette“ nicht gut. Denn es gibt keine „Gebrauchsetikette für das gesellschaftliche oder Zivilleben“ und demgegenüber Regeln für das menschliche Miteinander im Business. Richtig ist, dass man im Verhältnis zum Kunden und Geschäftspartner nicht wissen muss, wie man formvollendet einen Heiratsantrag stellen muss, aber muss man das überhaupt wissen? Die große Mehrzahl von Regeln über den Umgang von Menschen untereinander gelten doch im Business ebenso wie im Privatleben. Und so war es immer.

Herrschaftshäuser Ursprungsorte der Benimmregeln

Mai 29

Höflichkeit muss von Herzen kommen

Dass Fragen der Höflichkeit und des guten Benehmens in den vergangenen 30 Jahren so wenig beachtet wurden, oder häufig sogar auf Ablehnung und Spott stießen, hängt wohl mit dem Missbrauch der Höflichkeitsfloskeln zusammen, die man aus der sicher teilweise auch verlogenen Welt der „guten Gesellschaft“ von früher her kannte. In dieser Welt war es selbstverständlich, dass eine feiner Mann, der von einer Dame um einen Gefallen gebeten wurde, antwortete: „Mit dem allergrößten Vergnügen, gnädige Frau“, auch wenn er es innerlich ablehnte vor Zorn, weil er in dem Moment eigentlich etwas völlig anderes vorgehabt hatte, als jener alten Schrabnelle den Mantel zu holen. Diese Divergenz war es, die zu Recht als Unehrlichkeit entlarvt wurde.

Apr 03

Knigge-Essensregeln: Wie isst man was?

Dass man Kartoffeln nicht „zermatschen“ sollte, ist weitgehend bekannt. Doch bei anderen Speisen wie Austern, Geflügel oder Hummer herrscht nicht selten Unsicherheit, wie diese gesellschaftlich korrekt gegessen werden sollten. Um bei einem privaten oder beruflichen Dinner eine gute Figur zu machen, soll dem an dieser Stelle Abhilfe geschaffen werden.

Von der Ananas bis zum Hummer – Anleitung zum gesellschaftlich korrekten Verzehr

Mrz 16

Schlechtes Benehmen eine Sache der Moral



„De gustibus non est disputandum“ – über Geschmack lässt sich nicht streiten, ist ein kluges Sprichwort, nur trifft es häufig nicht zu. Zumindest gibt es im Umgang mit den Mitmenschen Geschmacklosigkeiten, über deren Einstufung als solche weitgehend Konsens herrscht. Die wichtigsten Geschmacklosigkeiten sind:

  • Angeberei, die sich durch evidente Tatsachen als Vorspiegelung von Falschem entlarvt.
  • Sichern und Inanspruchnahme von Vorteilen, die nicht redlich erworben wurden.
  • Überrumpeln von kultivierten und freundlichen Menschen zur Ausnutzung von Gütigkeit und Höflichkeit und unredlicher Verbesserung der eigenen Position.
  • Feb 11

    Der Ursprung des Valentinstags und die Bedeutung der Blumen

    Valentinstag gleich Blumentag. Jedes Jahr beglücken Männer am 14. Februar Frauen mit Blumen. Um den Ursprung des Valentinstags und des Blumenschenkens ranken sich viele Legenden. Eine der bekanntesten Legenden geht auf den katholischen Bischof Valentin von Terni zurück. Er soll im dritten Jahrhundert n. Chr. verliebte Paare trotz Verbot des Kaisers Claudius II. getraut haben. Den frisch Verheirateten soll er anschließend Blumen aus seinem eigenen Garten geschenkt haben.

    Um den Valentinstag ranken sich viele verschiedene Legenden

    In England und Frankreich geht der Valentinstag auf die Annahme zurück, dass der 14. Februar den Beginn der Paarungszeit der Vögel darstellt. So steht der Tag für das Erwachen der Frühlingsgefühle. Einer weiteren Legende zufolge, wurden der römischen Göttin Juno, Schützerin von Ehe und Familie, jeweils am 14. Februar Blumenopfer gebracht. Daraus ergab sich der Brauch, Frauen an dem Tag mit Blumen zu beschenken.