Posts Tagged ‘Gentleman’

Jan 03

Gestatten, Dandy »Beau« Brummel!

Der Dandy

Im Gentleman-Blog dreht sich alles um Geschmack, Stil und gutes Benehmen. Eben all die Eigenschaften, die gemeinhin mit einem Gentleman assoziiert werden. Heute widmen wir uns einmal einer, man könnte beinahe sagen, Unterkategorie des Gentleman: dem Dandy. Der Engländer George Bryan »Beau« Brummel ist der Ur-Dandy schlechthin. Er verhalf der Männerwelt zu einem ganz neuen modischen Bewusstsein und war der erste »It-Boy« Londons.

Der Dandy verabscheut das Grelle, Laute und Parfümierte

Ein Dandy ist historisch betrachtet eine besondere Art des Gentleman. Er legt sehr großen Wert auf ein gepflegtes Erscheinungsbild und kombiniert dies mit den perfekten Manieren eines Gentleman. Der Dandy verabscheut das Grelle, Laute und Parfümierte. Sein Augenmerk gilt dem perfekten Stil und Auftreten. Zu jedem Anlass die passende Kleidung zu tragen, erhebt der Dandy zum Lebenszweck. Oft wird in diesem Zusammenhang der Schriftsteller Oscar Wilde (1854-1900) als archetypischer Dandy genannt, da seine Lebensweise sich wunderbar in dieses Muster einfügt. Doch bereits 76 Jahre vor Wild erblickte in London George Bryan Brummel das Licht der Welt. Bevor er 1840 verarmt in Frankreich starb, hatte er sich den Beinamen »Beau« erarbeitet und seinen Platz in der Geschichte erobert.

Dez 20

Contenance – Charaktereigenschaft eines wahren Gentleman

Contenance

In schwierigen oder angespannten Situationen kommt es häufig vor, dass man die Fassung verliert und die eigenen Handlungen im Nachhinein bereut. Bei solcherlei Gefühlsausbrüchen hat man jedoch die wesentliche Eigenschaft eines wahren Gentleman vernachlässigt – die Contenance. Contenance beschreibt die Fähigkeit, zu jedem Zeitpunkt Herr über die eigenen Sinne, Triebe und das eigene Verhalten zu sein.

Herr über die eigenen Sinne sein

Es gibt Menschen, die bei der kleinsten Bemerkung in die Luft gehen und ihre Emotionen sofort willkürlich ausbrechen lassen. Für das naheliegende Umfeld wirkt so ein Verhalten überaus lästig und nervenaufreibend. Mitmenschen möchten nicht die geballte Ladung fremder, negativer Emotionen spüren und meiden deshalb zukünftig die Anwesenheit einer solch labilen Person.

Ein Gentleman handelt in einer schwierigen Situation anders. Er beweist Contenance und entlädt seine Emotionen nicht auf die Mitmenschen, sondern löst Probleme entweder eigenständig oder gemeinsam. Die Folgen sind eine langfristige positive Assoziation.

Okt 17

Der Gentleman ist tot. Lang lebe der Gentleman!

Buchrezension: Der Gentleman

Der Gentleman sei ausgestorben, tönt es immer wieder in den heutigen, hektischen Tagen. Das Gegenteil sei der Fall, behauptet jedoch der Journalist Martin Scherer. Denn der Gentleman sei ein zeitloses Ideal, dass weder Stammbaum noch Wohlstand benötige. Es handle sich um eine Haltung gegenüber der persönlichen Umwelt, ja um eine Geisteshaltung zum Leben allgemein: „Hinter dem Gentleman verbirgt sich – ausdrücklich oder nicht – eine bestimmte Lebenskunst, eine Form der Lebensführung, in der sich in besonderer Weise Reflexion und Erfahrung, stolze Einsamkeit und soziale Kultur verdichten.“

Tugend, Pflicht und Lebenskunst

Was im antiken Griechenland der Philosoph war, im Mittelalter der Ritter und später der Edelmann, gilt uns heute eben als Gentleman. Zu deutsch ist es etwas altmodisch der Ehrenmann, während das englische gentle liebenswürdig und gütig bedeutet. Der Gentleman ist kultiviert, höflich, stilvoll, bescheiden, großzügig, ehrlich und hat auch sonst all das verwirklicht, was man einst Tugenden nannte. Gutes Benehmen ist für ihn ebenso zur zweiten Haut geworden, wie gute Kleidung. Er übertreibt und prahlt dabei nicht, Angemessenheit ist seine Devise. Nichts dient der Show, nur was wirklich authentisch ist und nicht nur so scheint, ist wirklich gentlemanlike.

Okt 01

Stilpapst Bernhard Roetzel im Interview (2): “Ein Gentleman muss Persönlichkeit haben”

Stilpapst Bernhard Rötzel im Interview mit dem Gentleman-Blog

Im zweiten Teil des Interviews mit „Stilpapst“ Bernhard Rötzel spricht der Buchautor über die Coolness und die Umgangsformen eines Gentlemans, über seine Vorbilder und gesteht, selbst nicht in allen Lebenslagen ein Gentleman zu sein.

Sep 27

Der Oxford-Schuh – Der elegante Begleiter des Gentleman

Oxford Schuh

Der Legende nach waren es die Studenten des Oxford College, die den Oxford-Schuh in der Mitte des 19. Jahrhunderts populär machten. Galten bis dahin hohe oder halbhohe Stiefel in der Herrenwelt als chic, erachteten die Akademiker den Oxford, einen geschnürten Halbschuh, als besseres Ausdrucksmittel für ihren Stil. Um das Jahr 1860 etabliert sich der Oxford vor allem als klassischer Sommerschuh. Die Sohle war damals noch sehr dünn und schützte kaum vor widrigen Witterungsbedingungen. In den frühen 1920er Jahren kamen schließlich dick besohlte Oxford-Schuhe in Mode. Sie trotzten schlechtem Wetter und waren fortan nicht mehr aus der Herrenschuhmode wegzudenken.

Heute gilt der Oxford als das eleganteste Herrenschuhmodell, und der deswegen in keiner Kollektion eines Gentlemen fehlen darf. Typisch für ihn ist die geschlossene Schnürung. Dabei sind die für die Schnürung verantwortlichen Seitenteile unter das Vorderblatt – so lautet die Bezeichnung für den vorderen Teil des Schuhs – genäht. In der Regel wird er durch fünf Schnürösenpaare verschlossen. Im Idealfall wirkt der Oxford dann wie aus einem Guss. Von der Lasche ist lediglich der obere Rand zu sehen. Dies wirkt deutlich eleganter als ein Herrenschuh mit offener Schnürung (Derby, Blucher).

Sep 20

Bernhard Roetzel im Interview (1): “Gute Schuhe wichtig für den Gentleman-Look”

Stilpapst Bernhard Roetzel

Bernhard Roetzel ist Autor diverser Bücher über elegante Herrenmode und gibt Seminare über Kleidung und die richtigen Umgangsformen. Im ersten Teil des Interviews mit dem Gentleman-Blog verrät er, wie er zu seinem Beinamen „Stilpapst“ kam, woraus die Grundausstattung eines Gentleman besteht, und was sein modisches Lieblingsaccessoires ist.

Sep 13

Freundlichkeit steigert die Attraktivität

freundlichkeit-sttraktivitaet1

Dass einem freundliche Menschen nicht nur sympathischer sondern auch attraktiver erscheinen, wurde bisher für eine subjektive Einschätzung gehalten. Doch nun wurde dieses auch wissenschaftlich bestätigt.

Positive Charaktereigenschaften wirken anziehend

In einer Studie der Monmouth Universität (New Jersey/USA) bekamen Probanden Bilder von Männern und Frauen vorgelegt und sollten angeben, wie attraktiv sie diese finden, und ob sie sich eine Freundschaft oder eine Partnerschaft mit ihnen vorstellen können. In einer zweiten Testreihe wurden den Probanden zusätzlich Informationen zu den Charaktereigenschaften der abgelichteten Personen gegeben. Die Personen, denen positive Charaktereigenschaften wie Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft zugesprochen wurden, wurden im Anschluss von den gleichen Personen attraktiver bewertet. Die Probanden konnten sich auch eher eine Freundschaft oder gar eine Beziehung mit den Personen mit positiven Charaktereigenschaften vorstellen. Ein Grund mehr, sich gentlemanlike zu verhalten.

Sep 03

Woher stammt eigentlich der Anzug?

Knopfstellung

Gesellschaftliche und geschäftliche Anlässe sind seit jeher von wohl definierten Kleidungsregeln und Stillvorgaben geprägt. Was ein Gentleman bei öffentlichen Anlässen zu tragen hat, gehörte lange Zeit zum Allgemeinwissen und zur Etikette. Heutzutage weiß kaum noch jemand, was man(n) trägt, wie man(n) es trägt, oder wie man(n) es kombinieren kann.

Der Gentleman-Stil entsprang gegen Ende des 18. Jahrhunderts aus der Sportgarderobe des englischen Adels und wurde von britischen Schneidern entwickelt. Der Vorreiter auf diesem Gebiet war Beau Brummel, der erste Dandy und enger Freund König Georg IV. Er standardisierte das Reitkostüm, das körpernah die V-Silhouette des Mannes hervorhebend geschnitten war, und machte es Salonfähig.

Der heutige Anzug – in seiner Form ein wenig schlichter – entstand erst im 20. Jahrhundert. Grundsätzlich unterscheiden sich bei offiziellen und inoffiziellen Anzügen von heute Knopfstellung, Rückenschlitze, Revers und Taschen.

Aug 08

Frauen stehen auf den Typ Gentleman

paerchen

Gute Nachricht für alle Gentlemen. Studien und Umfragen sind immer wieder zu entnehmen, dass Frauen bei der Partnerwahl Männer mit guten Manieren und einem zuvorkommenden Wesen bevorzugen. Ein wesentlicher Grund liegt darin, dass sich eine Frau in der Gegenwart eines Gentlemans ernst genommen und verstanden fühlt. Männer, die Hilfsbereitschaft und Aufmerksamkeit an den Tag legen, wirken auf Frauen feinfühlig und fürsorglich. Zudem empfinden viele Frauen es als sympathisch und anziehend, wenn Männer ihrer Umwelt etwas geben, ohne dafür eine Gegenleistung einzufordern. Das gilt im Besonderen in einer Welt, in der sich bisweilen jeder selbst der Nächste zu sein scheint.