Posts Tagged ‘Kleidung’

Mai 26

Kindermänner – Unangebracht gekleidet

Viele Väter kleiden sich heute so wie ihre achtjährigen Söhne. Dabei meine ich wohlgemerkt nicht jene Väter, die vor Erreichen der Volljährigkeit Kinder haben. Ich rede von Mittdreißigern oder Vierzigjährigen, deren Garderobe aus bunten T-Shirts, Jeans und Turnschuhen zu bestehen scheint. Insofern kann man auch nicht mehr von Jugendwahn reden, passender wäre das Wort Kindheitswahn.

Mrz 19

Das persönliche Image

Das persönliche Image hat viel mit Glaubwürdigkeit zu tun. Man sagt zwar, „Kleider machen Leute“ und das hat auch seine Richtigkeit, dennoch sollten Inhalt und Form im Einklang sein. So stehen am Anfang der persönlichen Stilfindung die Fragen: „Wer bin ich?“ und „Wo will ich hin?“ ganz oben.

Branche gibt Kleidungs-Codes vor

Die Branche, in der man sich bewegt, gibt oftmals schon eigene Codes vor. Zwischen dem Outfit eines Bankmanagers und dem eines Geschäftsführers aus der Werbebranche können Welten liegen, obwohl beide gehobene Positionen bekleiden. In diesem Fall geht es um Begriffe wie: „Executive Business“, „Modern Business“, „Standard Business Casual“ usw.

Jan 23

Was ist eigentlich Image?

„Image“ – mit diesem Wort werden wir fast täglich und in den verschiedensten Zusammenhängen konfrontiert. „Image-Kampagne“, „Image-Design“ und „ein gutes oder schlechtes Image haben“. Konkret darauf angesprochen, was „Image“ nun eigentlich ist, ob jeder eins hat und ob man das eigene Image irgendwie beeinflussen kann, kommen die meisten Menschen schwer ins Grübeln, begleitet von ratlos umherwandernden Blicken und gedankenvollem Kopfkratzen.

Dez 13

Wie viel die Deutschen für Kleidung ausgeben

Ausgaben für Kleidung


Es ist nicht viel, was die Deutschen im Schnitt für Kleidung ausgeben. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes investiert ein alleinstehender Mann in Deutschland pro Jahr 336 Euro in seine Garderobe. Auf den einzelnen Monat herunter gerechnet sind das lediglich 28 Euro, also weniger als Euro pro Tag.. Das erscheint nicht viel, zumal darin die Ausgaben für sämtliche Kleidungsstücke enthalten sind, vom Herrenschuh und Unterwäsche über Hosen und Pullover bis zur Jacke.

Im Schnitt weniger als 1 Euro pro Tag für Kleidung

Nicht wirklich überraschend sieht das bei der Damenwelt etwas anders aus: Eine alleinstehende Frau gibt deutlich mehr für Bekleidung aus. Bei ihr sind es jährlich 588 Euro, was durchschnittlich 49 Euro pro Monat entspricht.

Dez 09

Casual Friday – in lässiger Kleidung ins Wochenende

Casual Friday


Der strengen Kleiderordnung entgegen, gestatten es weltweit viele Firmen ihren Mitarbeitern an jedem Freitag, deutlich zwangloser gekleidet zu sein. Das übliche Business-Outfit ist am Casual Friday kein Muss mehr, statt Anzug, Hemd und Krawatte ist auch das Tragen von Jeans und T-Shirts gestattet. Am „lässigem Freitag“ darf das Dress gern auch sportlich sein.

Nov 10

Intellektueller Catwalk im ZDF-Nachtstudio

intellektueller-catwalk

„Die Macht der Mode – Kleider machen Leute“ lautete neulich das Thema im ZDF-Nachstudio. Dazu hatte Moderator Volker Panzer den Berliner Modeschöpfer Michael Michalsky, die Vogue-Chefredakteurin Christiane Arp, den Kulturwissenschaftler Prof. Nobert Bolz sowie die Modehistorikerin Prof. Ingrid Loschek zu Gast. Das Nachstudio legt seit jeher mehr wert darauf zu informieren anstatt auf zweifelhaftem Niveau zu unterhalten. So auch in diese Ausgabe. Doch auch wenn der nächtliche Talk der späten Sendezeit angemessen nicht sonderlich aufregend war und weder wild noch besonders kontrovers diskutiert wurde, kamen in der Runde einige interessante Aspekte rund um das Thema Kleidung und Mode zur Sprache.

Bekannte und unbekannte Thesen zu Mode und Kleidung

  • In der Geschichte der Menschheit gab es keine einzige Ethnie, die ihre Körper nicht mit Farbe, Federn, Trachten etc. geschmückt hat. Mode macht den Menschen Spaß, insbesondere den Frauen!
  • Okt 12

    Die Wahl der Kleidung ist Kommunikation

    Regeln für das Outfit

    In zwischenmenschlichen Beziehungen kommt letztendlich auf die inneren Werte an. Doch es ist nicht möglich, in die Köpfe der Menschen hineinzuschauen. Um den Mitmenschen bestimmte Signale zu senden, tragen daher viele Menschen durch die Wahl ihrer Kleidung ihr Inneres nach außen. Zum Beispiel kleidet sich ein Punker nicht zufällig mit gefärbten Haaren und abgenutzten Klamotten. Sein Erscheinungsbild ist ein Statement. Ähnlich verhält es sich bei einem Geschäftsmann, der adrett gescheitelt daher kommt und mit seiner Kleidung auf Kunden und Geschäftspartner kompetent und vertrauenswürdig wirken möchte.

    Die richtige Kleidung als Türöffner

    Kleidung ist somit ein Kommunikationsmittel, mit der jedermann sich seinen Mitmenschen mitteilt, wie er oder sie in etwa einzuschätzen ist. Dessen sollte man sich bei der Wahl seiner Kleidung bewusst sein. Denn sowohl im privaten als auch im Berufsleben hat die Kleidung unmittelbare Auswirkung auf die Wirkung auf andere. Kleidung kann Türen öffnen und Türen schließen.