Autoren Kontakt Impressum Datenschutz
Jan 25

Lange Unterhose im Winter: Ja oder nein?

Wenn auch spät, so ist doch noch der Winter bei uns eingezogen. Dick eingemummelt verlassen wir das Haus um das wärmende Büro zu erreichen. Wer nicht erfrieren frieren kommt so über kurz oder lang am Thema „lange Unterhose“ nicht vorbei. Doch schnell kommen Schlagworte wie hässlich, Liebestöter, peinlich, unmännlich und ähnliche negative Dinge in den Sinn. Viele Männer verzichten daher auf die wärmende lange Unterhose und frösteln lieber.

Männer nicht immun gegen Kälte

Warum in aller Welt ist also dieses eine Kleidungsstück nur so verschrien? Schließlich gibt es auch gute Gründe dafür. Frauen frieren zwar meist schnelelr, doch männer sind nicht immun gegen Kälte. Frieren und kalte Beine sind nicht nur unangenehm, sondern auch für die Gesundheit nicht zuträglich. Außerdem trägt ein Mann im Winter auch Winterschuhe, Mütze und Handschuhe, ohne sich dabei zu fragen, ob er dadurch nun „weniger schön“ aussieht oder ein „Weichei“ ist

Im Grunde ist unbekannt, woher die Abneigung gegen die lange Unterhose kommt. Am Ende verhält es sich wahrscheinlich wie mit den Weisheiten der Großmutter. Die galten schon immer, egal ob sie in Wahrheit stimmen oder nicht, frei nach dem Motto: „Das war schon immer so…“

Schluss mit dem Vorurteil gegen die lange Unterhose

Daher ist es an der Zeit ein für allemal mit diesem Vorurteil Schluss zu machen! Wir sind der Meinung: Die lange Unterhose darf getragen werden. Dazu stellen wir ganz einfache „Regeln“ für den Mann auf. JA zur langen Unterhose in folgenden Situationen:

  • Arbeit im Freien
  • Langer Arbeitsweg im Freien
  • Arbeiten in einem wenig beheizten Ambiente (Lagerhallen etc. )
  • Anfahrt in Autos ohne Sitzheizung
  • Lange Strecken, die zum Erreichen von öffentlichen Verkehrsmitteln zu Fuß zurück gelegt werden
  • Muss man allerdings nur die Strecke zur Garage ins Haus und vom Firmenparkplatz ins Büro überbrücken, darf auch bei Minusgraden getrost auf das zusätzliche Kleidungsstück verzichtet werden.

    Praktische Tipps für den Umgang

    Um den Spagat zwischen ‚draußen nicht erfrieren’ und ‚im Büro nicht zu schwitzen’ zu meistern, empfehlen wir mit den langen Unterhosen genauso zu verfahren wie mit den weiteren Accessoires gegen die Kälte: die lange Unterhose einfach nach Ankunft im Büro ausziehen! Schließlich würde auch niemand auf die Idee kommen, Handschuhe oder Mütze im Büro tagsüber zu tragen.

    Hier kann sich freuen, wer einen vernünftigen Raum zum Umziehen zur Verfügung hat – aber notfalls klappt das Umziehen mit etwas Übung auch in einer WC-Kabine. Man behandelt die lange Unterhose also einfach wie alle anderen Kleidungsstücke für „draußen“ und trägt sie dementsprechend möglichst auch nur „draußen“.

    Wer die lange Unterhose im Büro nicht ausziehen kann, sollte besonders drauf achten, dass es sich um ein eng anliegendes Low-rise-Modell handelt, um überflüssigen Stoff im Bundbereich zu vermeiden. Zusätzlich lässt der Ansatz der langen Unterhose durch ein extra langes Unterhemd verdecken. In Kombination mit Kniestrümpfen bleibt die lange Unterhose dann quasi unsichtbar.

    Alternativ können Männer dünne, eng anliegende Sporthosen tragen. Von einer Strumpfhose ist abzuraten, zumal sie das Umziehen im Büro kompliziert macht und man zusätzlich noch Strümpfe mitbringen müsste.

    Die Sache mit der Optik

    Was ist aber von dem Aussehen der langen Unterhose zu halten? Eine lange Unterhose ist eben genau so hübsch oder hässlich, wie man sie wählt. Mit ein paar einfachen Tipps wird sogar die lange Unterhose zu einem  ansehnlichen Kleidungsstück:

  • Möglichst ein gut anliegendes Modell wählen
  • Dezente, eher  dunkle Uni-Farben bevorzugen
  • Modelle ohne „Eingriff“ wählen – dann erschrickt auch keiner beim Anblick
  • Möglichst tiefer Bund, damit sich nicht 20-30 cm Stoff über dem Hosenbund wölben
  • Immer Retroshorts oder Slip drunter tragen
  • Fazit zur langen Unterhose

    Bei Minusgraden darf auch ein Gentleman ganz beruhigt zur langen Unterhose greifen und ist  so sicher männlicher, als der vor Kälte zitternde Mann, dem aus falschem Stolz die Beine abfrieren.

    Lesen Sie auch:
    Winterzeit gleich Mantelzeit
    Stilfrage: Fingerlose Handschuhe
    Winterfreuden – Stilvoll vor der Kälte geschützt
    Männerhaut im Winter: Reichhaltige Pflege ist ein Muss
    Geschichte der Unterhose: vom Feigenblatt zur modernen Retroshorts

    Über den Autor

    gastbeitrag-albertkreuzDieser Artikel stammt aus der Feder der Herrenunterwäsche-Marke Albert Kreuz. In ihren Beiträgen für den Gentleman-Blog erfahren wir, was Mann drunter trägt.



    SHOEPASSION.com Banner

    11 Responses to “Lange Unterhose im Winter: Ja oder nein?”

    1. Jürgen sagt:

      Hi,
      für mich ist es selbstverständlich, dass ich im Winter wenn es kalt ist, lange Unterhosen trage. Ich bin draußen und drinnen tätig und ich wüsste nicht, warum ich mir bei der Besichtigung eines Fahrzeuges irgendwas abfrieren sollte. Für mich hat das Trage bzw. das Nicht-Tragen von langer Unterwäsche nichts mit Männlichkeit sondern Dummheit zu tun.

      Gruß Jürgen

    2. Gerd sagt:

      In meinem Fall als Gerüstbauer stellt sich die Frage eigentlich gar nicht. Trotzdem mal ein interessanter Blick auf das Thema, dass ja immer noch ein „Tabu“ in der männlichen Gesellschaft darstellt.

    3. Stefan sagt:

      Lange Unterhosen sind doch ein echt männliches Kleidungsstück. Ich trage sie immer.

    4. Carsten sagt:

      Obwohl ich fast 50 bin und 3 oder 4 Unterhosen habe, trage ich nie welche. Aber ich habe auch noch nie mehr wie 2 Stunden im Freien bei Kälte arbeiten müssen, aber genau dafür halte ich meine langen Unterhosen bereit. Fazit, ein Mann braucht auch lange Unterwäsche.

    5. Thomas sagt:

      An Stefan ,

      trägst du ganzjährig lange ?
      ich trag auch lange

    6. Ben sagt:

      Ich nehme bei den Temperaturen gerne mal Strumpfhosen. Halten warm, verrutschen nicht. Kein geknautsche und keine Druckstellen am Sockenbund. Ob’s nun männlich ist oder nicht ist mir in dem Fall echt Latte.

    7. Günther sagt:

      Auch ich trage Strumpfhose, je nach Jahreszeit Baumwolle oder auch dünne. Ist super angenehm, und über meine epilierten/rasierten Beine hat sich noch keine Dame beklagt!

    8. Yvonne sagt:

      hehe, solange die Körperpflege nicht hinten ansteht finde ich die langen Unterhosen sogar etwas attraktiv. Aber von Strumpfhosen würde ich definitv abraten. Die wirken sehr unmännlich :)

    9. Günther sagt:

      Gnädigste sind wohl aus der Fraktion „Trennung weiblicher von männlicher Kleidung“ und nie in etwa Anderem als Röcken oder Kleidern anzutreffen? Die strenge Trennung ist mir zu starr, denn ich bin der Ansicht, Strumpfhosen machen Frauenbeine weiblicher und Männerbeine männlicher, weil sie betonen, was sie durchscheinend bedecken. Abgesehen davon ist es auch praktischer, Strümpfe gleich an der Unterhose „angewachsen“ zu tragen, denn mit einer kompletten Überdeckung vom Gesäß bis zu den Zehenspitzen kann nichts auseinanderrutschen!

    10. Thomas sagt:

      Hi, ich trage auch noch lange Unterhosen

    11. Christian sagt:

      Ich trage ganzjährig lange Unterwäsche – sogar im Hochsommer.
      Im Winter hält sie warm, im Sommer saugt sie den Schweiß auf.
      Und auch an die zusätzliche Schicht im Büro gewöhnt man sich rasch.
      Ich ziehe die lange Unterwäsche niemals aus nur weil mir damit ein bisschen warm wird.

    Kommentar schreiben

    You must be logged in to post a comment.