Autoren Kontakt Impressum Datenschutz
Apr 12

Anzeige

140 Jahre Heinrich Dinkelacker – Tradition trifft Moderne

Wenn eine Marke ihr 140-jähriges Bestehen feiert, verdient diese wohl zweifelsfrei den Begriff „Traditionshaus“. Dieses Jubiläum begeht in diesem Jahr Heinrich Dinkelacker, eine der exklusivsten Herrenschuhmarken Deutschlands. Ein langer Weg liegt hinter dem Hause Dinkelacker. Über die Geschichte, eine außergewöhnliche Fusion und das 140. Jubiläum.

Heinrich Dinkelacker und Budapest

Man schreibt das Jahr 1879 als im schwäbischen Sindelfingen Heinrich Dinkelacker seine „H. Dinkelacker – mechanische Schuhfabrik zu Sindelfingen“ eröffnet. Die Vision von einem langlebigen und edlen Schuh, die der Schuhmacher mit der Gründung verwirklichen wollte, wurde hier von Hand in jedem Paar der rahmengenähten Schuhe umgesetzt.

In den 1960er Jahren führte die Reise das Unternehmen unter der Leitung Burkhardt Dinkelackers, dem Enkel des Firmengründers, nach Budapest. Eine vorausschauende Entscheidung, wie die Zeichen der Zeit zeigen sollten. In Deutschland gehörte das Handwerk des Schuhmachers bereits zu einer aussterbenden Berufsgruppe. Andere Pfade mussten erschlossen werden, um auch weiterhin die qualitative Höchstleistung des Schuhmacherhandwerks abrufen zu können. Bis heute finden sich solche Meister in Budapest, die Schuhe noch nach den alten Regeln der Kunst fertigen. Die Möglichkeit, eine ganze Manufaktur aufrecht zu erhalten, machte den Entschluss final, die Produktionsstätte der erlesenen Schuhe in eine der Hauptstädte der Schuhmacherkunst zu verlegen.

Traditionsunternehmen trifft auf Start-up

Im Jahr 2005 zog sich Burkhardt Dinkelacker aus den Geschäften des Familienunternehmens zurück. Gleichzeitig war er auch das letzte Familienmitglied, unter dessen Leitung die Marke geführt wurde. Die Nachfolge war indessen zunächst bedroht, konnte sich aber schließlich aus drei großen Dinkelacker-Liebhabern neu bilden: die zwei ehemaligen Porsche-Größen Dr. Wendelin Wiedeking und Anton Hunger sowie der ehemalige IBM-Manager, Norbert Lehmann, führten das Unternehmen fortan weiter. Der Firmensitz wurde von Sindelfingen in das etwa 40 Kilometer entfernte Bietigheim-Bissingen verlegt.

Gut 11 Jahre später, markierte der Herbst 2016 einen weiteren großen Schritt in der Geschichte des Traditionsunternehmens: die 2010 gegründete Shoepassion GmbH und Heinrich Dinkelacker fusionierten. Seitdem sitzt die geschäftliche Leitung beider Marken in Berlin Mitte.

Eine doch eher ungewöhnliche Zusammenkunft zwischen einer der ältesten deutschen Schuhfirmen und dem einstigen Start-up. Tradition trifft auf Moderne – dafür stehen sie gemeinsam. Beide eint die Leidenschaft für das Schuhhandwerk und das Ziel, das aussterbende Handwerk am Leben zu erhalten. Eine Herausforderung, die nach zunächst schwierigen Zeiten nunmehr gelungen ist und in diesem Jahr gebührend gefeiert wird.

Die Jubiläums-Kampagne

Anlässlich seines 140. Firmenjubiläums im Jahr 2019 hat sich Heinrich Dinkelacker etwas ganz Besonderes ausgedacht. Eine exklusive Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter ermöglicht es, die eigens zum Jubiläum kreierte Silver Edition zu unterstützen. Das Planungsziel des Projekts lag bei 10.000 €. Sollte dieses Ziel erreicht werden, wird die Silver Edition Wirklichkeit und geht in Produktion. Unterstützer haben die Möglichkeit, sich während der Kampagnenphase für verschiedene Pakete zu entscheiden. Die Auswahl besteht aus vier außergewöhnlichen Modellen, drei von ihnen aus feinstem Cordovan Leder der Gerberei Horween aus Chicago. Eine der exklusivsten Lederarten der Welt, um deren Bezug sich Firmen nicht selten in eine endlos lange Warteschlange einreihen müssen.

Die mit silbernen Details ausgestatteten Herrenschuhe sind auf den beliebten Luzern- und Rio-Leisten gefertigt. Auch das Aushängeschild der Marke Dinkelacker und der ungarischen Handwerkskunst, der Zopfrahmen, findet hier erstmalig in Silber Verwirklichung. Eine Heinrich Dinkelacker Anstecknadel und ein komplett aus Sterling Silber gefertigter Schlüsselanhänger in originalgetreuer Dinkelacker-Schuh-Optik stehen ebenfalls zur Auswahl.
Bereits nach 72 Stunden war das Planungsziel erreicht. Somit haben genug Liebhaber sich dazu entschieden, die Silver Edition zu unterstützen und sich ein Stück Dinkelacker-Geschichte gesichert.

Der Kickstarter-Vorteil

Bis zum 28. April 2019 bleibt die offizielle Auflage der limitierten Jubiläums-Kollektion offen und das Projekt kann weiterhin unterstützt werden. Der Vorzugspreis, den die Kickstarter-Kampagne bietet, gilt ausschließlich während der Laufzeit. Das Projekt bietet die Chance auf ein ikonisches Stück Slow Fashion und auf ein Budapester Original aus begehrtem Cordovan-Leder zum einmaligen Vorzugspreis. Herzlichen Glückwunsch, Heinrich Dinkelacker!

Die Muster der Silver Edition können in den Shoepassion Stores in Düsseldorf, Münster, Hamburg und Berlin sowie dem Heinrich Dinkelacker Store in Bietigheim-Bissingen angesehen werden.



SHOEPASSION.com Banner

Comments are closed.