‘Manfred Klimek’ – Alle Artikel

Nov 08

Der wilde Wein eines Narrischen – Eine wahre Geschichte…

„ Bringen´s ma an Weeeeeeiin oba nix dazua song, bitte nix song…“

…da war er wieder, wilde rollende Augen und diese Stimme, eine Mischung aus Hans Moser und David Surkamp. Er fläzt sich an den Personaltisch des gut eingeführten Sternelokals und fordert: „Eeeeeiiiin Weeeeeeiin“. Das Ritual, seit einiger Zeit fast jeden Mittag, läuft jedes Mal ähnlich ab: Der gut gekleidete Gast wünscht Wein blind im Glas serviert, korrespondierend mit seinem ausgiebigen Mittagessen, einen nach dem anderen, je mehr desto besser, mindestens ein Glas pro Gang. An Gängen werden mindestens vier serviert, sie werden im Gegensatz zu den Gläsern nur halb geleert und abserviert – FDH de luxe. Mein wahnsinniger Gast fordert weiter „Weeeeeeiin“. Und er verkostet und genießt sichtlich und spekuliert und rätselt sich in Rage: „Weeeeeeiissburgunder, Schmäälz und Mineraalik“ „Baden?“ „Neeiin doch?“ „Unfassbar!“ Oder „Hammertannine“ „Fett“ „Wos is des?“